Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge

Zentralgerät

erstellt von WESTAFLEX zuletzt verändert: 26.05.2015 13:23
Auslauf-Artikel, Restbestand
Mit dieser historischen Baureihe bietet Westaflex ein ausgereiftes Programm zur kontrollierten Wohnungslüftung an. Dieses AUSLAUF-Modell ist für den Einsatz in großen Wohnungen und Einfamilienhäusern von 50 bis 350 qm konzipiert.
Zentralgerät

Auslauf-Artikel, Restbestand

Ohne Zweifel kommt der Lüftung im modernen Neubau, wie auch in der Sanierung von Altbauten, eine besondere Bedeutung zu. Sie kommt sowohl bei Niedrigenergiehäusern als auch bei Altbauten zum Einsatz. Bei Niedrigenergiehäusern sorgt die kontrollierte Wohnungslüftung bei geschlossenen Türen und Fenstern für den gewünschten Luftaustausch.

Bei Sanierung von Altbauwohnungen könnten bessere Wärmedämmung sowie neue Fenster eingesetzt werden, so dass dann durch kontrollierte Wohnungslüftung der Luftaustausch stattfinden könnte. Oftmals sind solche Altbauwohnungen auch durch Straßenlärm beeinträchtigt, hier bietet sich eine Entlüftungsanlage an.

Dieses Auslauf-Modell nutzt die in der Abluft befindliche Energie. Der interne Wärmezuschuß in Form von Beleuchtung, Personen und Wärme von Geräten wird durch die WRG wertvoll ausgenutzt. Neben der gesunden und komfortablen Lüftung durch die kontrollierte Wohnungslüftung mit WRG kann auch in erheblichem Umfang Heizenergie und somit CO2-Emission eingespart werden.

Die beiden Gerätevarianten zeichnen sich durch einen hohen Wärmebereitstellungsgrad aus. Darüber hinaus verfügen sie über effiziente Gleichstrom-Ventilatoren, die eine balancierte Lüftung gewährleisten und dadurch eine einfache Anlagenregulierung bieten. Der Konstantvolumenstrom liegt im Bereich von 50 bis 350 qm/h je nach Modell-Typ. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang auch die geringe Stromaufnahme und damit der sparsame Betrieb.

Das aktuelle Auslauf-Modell mit Wärmerückgewinnung sind mit dem VDE GS Zeichen versehen. Unser spezieller Kreuzstrom-Wämetauscher aus Aluminium ermöglicht eine Wärmerückgewinnung von bis zu 94 Prozent. Die Einstellung und Kontrolle erfolgen komfortabel über eine digitale Fernbedienung. Auf Wunsch läßt sich eine Sommer-Bypassklappe integrieren (aufsetzen).

Funktionsweise

Das jeweilige Lüftungsgerät ist eine steckerfertiges Anlage nach neuesten schalltechnischen Überlegungen. Es ist durch ein leitungsgebundenes Rohrsystem funktionsfähig.

In Küche, Bad und WC fallen am meisten Gerüche und Feuchtigkeit an. Dort wird die verbrauchte Luft abgesaugt, während die gleiche Menge an frischer Luft (Constant Volumenstrom) in die Wohnräume strömt. Durch das Wärmerückgewinnungssystem wird die Wärme der Abluft auf die Zuluft übertragen.

Der hocheffiziente Kreuz-Gegenstrom-Wärmeüberträger im Zentralgerät entnimmt die Wärmeenergie aus der Abluft und sorgt für optimale Luftqualität. Die verbleibende Restwärme kann durch optional kombinierbare Luft/Wasser-Wärmepumpen sowohl für die Heizung als auch für die Warmwasserbereitung genutzt werden.

Der integrierte Sommer-Bypass ermöglicht uneingeschränktes Lüften auch in der wärmsten Zeit des Jahres. Ein optional einsetzbares Heizregister garantiert einen Wärmeübertrager ohne vereiste Übertragungsflächen auch bei kritischen (sehr niedrigen) Außentemperaturen der Außenluft.

Als Komplettanbieter einer Wohnungslüftung achten wir besonders auf das perfekte Zusammenspiel von Maschinentechnik, Rohrleitungssystem, Akustik sowie effiziente Wärmeübertragung zur Energieeinsparung. Und definieren einen neuen Standard für hygienisch saubere und frische Luft.

Nachheiz Register
Nachheiz-Register

 

Überblick

Die Auslauf-Modellreihe 300/400 ist ein steckerfertiges Lüftungsgerät nach neuesten schalltechnischen Überlegungen. Es ist durch ein leitungsgebundenes Rohrsystem funktionsfähig.

In Küche, Bad und WC fallen am meisten Gerüche und Feuchtigkeit an. Dort wird die verbrauchte Luft abgesaugt, während die gleiche Menge an frischer Luft (Konstant Volumenstrom) in die Wohnräume strömt. Durch das Wärmerückgewinnungssystem wird die Wärme der Abluft auf die Zuluft übertragen.

Der hocheffiziente Kreuz-Gegenstrom-Wärmeüberträger im Zentralgerät entnimmt die Wärmeenergie aus der Abluft und sorgt für optimale Luftqualität. Die verbleibende Restwärme kann durch optional kombinierbare Luft/Wasser-Wärmepumpen sowohl für die Heizung als auch für die Warmwasserbereitung genutzt werden.

Der integrierte Sommer-Bypass ermöglicht uneingeschränktes Lüften auch in der wärmsten Zeit des Jahres. Ein Heizregister garantiert einen Wärmeübertrager ohne vereiste Übertragungsflächen bis - 7 Grad Celsius Außentemperatur der Außenluft.

Als Komplettanbieter einer Wohnungslüftung achten wir besonders auf das perfekte Zusammenspiel von Maschinentechnik, Rohrleitungssystem, Akustik sowie effiziente Wärmeübertragung zur Energieeinsparung. Und definieren einen neuen Standard für hygienisch saubere und frische Luft.

Detailbeschreibung 

Auf der Saugseite (AU / AB) mit je einem Filter der Klasse G3 versehen. Zwei Ventilatoren mit ECM-Motoren sorgen für niedrigen Energieverbrauch (25-175 W. Der Luftvolumenstrom ist über eine digitale Fernbedienung einstellbar.

Der eingestellte Volumenstrom wird bis 370 Pa konstant geregelt, auch bei unterschiedlicher Beeinflussung durch Filterverschmutzung, Windlast und Umschaltungen. Im Sommerbetrieb wird durch eine automatisch angesteuerte (optionale) Bypass-Klappe der Wärmetauscher umgangen.

Der Gerätezusatz „CF“ steht für Constant Flow und damit einen gleichmäßigen, ausbalancierten Volumenstrom. So reicht eine einmalige Einstellung der Auslassventile – ohne gleichzeitig am Zentralgerät Einstellungen vorzunehmen – zur Inbetriebnahme aus. Die Anlage reguliert die Menge, der ins Haus eingebrachten Luftmenge stets auf das abgesaugte Volumen ein. Ohne Zuglift oder störende Luftgeräusche können Sie sodann frische, hygienisch saubere Luft genießen. Den notwendigen Filterwechsel zeigt die Anlage automatisch an.

Technische Daten:

Gehäuse Stahl pulverbeschichtet

230 V / 50 Hz Nennspannung; Schutzklasse IP 20

ohne Bypass: 708 x 683 x 440 mm

39 Kg Gewicht CE Kennzeichnung (VDE, DIN EN 60335)

Jedes Bundesland hat individuelle Brandschutzvorschriften. Diese sind einzuhalten und unterscheiden maßgeblich zwischen Einfamilienhaus und Mehrparteien- sowie öffentlichen Gebäuden. Metallische Rohre und Formteile zeichnen sich u.a. durch ihre geringe Brennbarkeit und nicht-toxische Rauchgasentwicklung aus.

 

 


 

Warengruppe
Klassische Lüftung
Anschluß
rund (DN 150, 160, 180 mm)
Verpackungseinheit
1 Stück
Produkthilfe
Herr Wellner
Gerhard Hoffe am 23.07.2009 07:27
Guten Tag,

es ist für mich und meine Familie das erste Mal, das wir bauen und wir möchten alles richtig machen. Speziell im Thema KWL fehlen mir noch eine Aufstellung der Vor- und Nachteile einer KWL-Anlage.

Gibt es da etwas von Westaflex?

Familie Hoffe
Minden
宮古島 市ハチ公物語 am 23.07.2009 07:34
Guten Tag Herr Hoffe,

ich kann verstehen, dass Sie eine möglichst optimale Lösung und Entscheidung für Ihr Hausprojekt finden wollen.

Vielen Dank für Ihren Hinweis!
Wir haben aktuell den WAC Reader - einen Frage/Antwort Katalog - der KWL-Produktbeschreibung beigefügt.

Hier finden Sie und Ihre Familie einen neutralen Überblick über wichtige Aspekte von Anlagen der kontrollierten Wohnungslüftung.

Sonst, einfach noch mal melden!
Dirk Musholt am 28.07.2009 06:56
Sehr geehrte Damen und Herren,

gibt es für das WAC 300/400 auch eine Bauaufsichtliche Zulassung des Deutschen Instituts für Bautechnik, so dass man in den Genuss öffentlcher Mittel kommen kann?
Leider konnte ich hierzu nichts auf Ihrer Internetseite finden (Nur für ein älteres Gerät).

Mit freundlichem Gruß

Dirk Musholt
Frank Ladwig am 30.07.2009 14:07
Sehr geehrter Herr Musholt,

selbstverständlich verfügt unser Zentralgerät 300WAC über eine DIBt Zulassung.

Die Nummer lautet Z-51.3-195 und wurde bereits im Oktober 2008 erteilt.

http://www.westaflex.de/[…]/file
Roland Ziehl am 30.07.2009 11:39
Bypass. An, oder aus ?

Hallo zusammen,

es stellt sich nach mittlerweile 2-jährigem Betrieb der WAC300 und nun endlich
korrektem positionieren der Temperaturfühler
(leider taugt mein "Fachhändler" und
Installateur in diesem Zusammenhang überhaupt nichts) folgende Frage:

Ist es möglich festzustellen, wann der Bypass offen und wann geschlossen ist ?

Hintergrund der frage ist, dass ich befürchte, dass der Bypass an ist obwohl die
Bedieneinheit sagt, dass er geschlossen wäre. Und dass umgekehrt der Bypass aus ist
obwohl die Bedieneinheit anzeigt, dass er offen wäre.

Grund meiner Vermutung/Befürchtung sind die "gefühlten Temperarturen" und die
Anzeige der Temperaturen SAO und SAI.

Obwohl in der Fort- bzw. Abluft jeweils ca. 25 Grad angezeigt werden, liegen beide
Temperaturen der SAx bei 13,5 Grad. Dies obwohl der Bypass aus ist (laut Anzeige).

....ich habe die Befürchtung, dass der Bypass ggf. "falsch herum" angeschlossen ist,
so dass er genau das Gegenteil von dem macht was er tun sollte..... ist das möglich?

Es wäre schön, wenn ich auf diesem Wege von Westaflex oder einem anderen Fachmann
Auskunft bekäme.

..einen ganz herzlichen Dank im Voraus !!!..

MfG
Roland Ziehl
Frank Ladwig am 13.08.2009 13:36
Hallo Herr Ziehl,

ein falscher Anschluss kann durch unsere codierten Stecker ausgeschlossen werden.

Der Bypass überbrückt im eingeschalteten Zustand den Wärmetauscher und dient damit im Sommer der Abkühlung der Räumlichkeiten, wenn in der Nacht die Aussentemperaturen unter die Innentemperaturen sinken. Der Bypass wird automatisch eingeschaltet wenn die Aussenluft 1 bis 10 Grad Celsius kälter ist als die Abluft und ausserdem der Bypass in Bereitschaft versetzt worden ist.
Um den Bypass in Bereitschaft zu versetzen müssen Sie die "mode"-Taste der Fernbedienung 3-mal drücken. Danach wird der Schriftzug "COOL" aus dem Display blinkend angezeigt. Stellen sie danach mit der +-Taste die Bypass-Bereitschaft (max. 30 Tage oder 60 Tage je nach Version der Software) ein.
Aus dem Display wird die Bypass-Bereitschaft als Symbol in Form eines Schneekristalls angezeigt.
Bei geöffnetem Bypass (Kühlung) blinkt dieses Symbol.
Ist die Aussenluft mehr als 11 Grad Celsius kälter als die Abluft, so wird der Bypass wieder ausgeschaltet, um Zugerscheinungen wegen zu kalter Luftströmung zu verhindern.
Wollen Sie nach den eingestellten Bereitschaftszeitraum verlängern, müssen Sie den Vorgang wiederholen.

Weitere Hinweise in der Betriebsanleitung:
http://www.westaflex.com/[…]/file


Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Peter Stuhlberger am 13.08.2009 13:26
S.g. Hr. Ladwig,

bin am Überlegen ob ich mir den Sommer-Bypass zulegen soll; dazu noch 2 Fragen:
1) muss der Bypass alle 30/60 Tage erneut aktiviert werden?
2) wie erkennt das System wenn ich z.B. im Haus 20 Grad habe (=Soll-Temp.), die Außentemp. 15 Grad ist, dass der Bypass nicht weiter aktiviert bleibt und die Temp. im Haus weiter abgesenkt wird....muss ich ihn manuell deaktivieren?

Vielen Dank für die Infos
fg
Peter Stuhlberger
Frank Ladwig am 13.08.2009 13:49
Sehr geehrter Herr Stuhlberger !

Die Sommerbypassklappe muss jeweils nach 60 Tagen (aktuelle Software Version) erneut im Bereitschaft versetzt werden.

Die Temperatur wird mittels Temperaturfühler im Bereich des Aussenluftstutzens und im Bereich des Abluftkanals gemessen.

Ist die Aussenluft 1 bis 10 Grad Celsius kälter als die Abluft, so wird der Bypass eingeschaltet.

Zusätzliche bebilderte Informationen:
http://www.westaflex.com/[…]/file
Fam. Enderle am 04.09.2009 15:22
Was kostet eine KWL von Westaflex und wann hat sich die Anlage amortisiert ?
宮古島 市ハチ公物語 am 04.09.2009 15:27
Die Kosten für 1 m² belüftete Wohnfläche (marktübliche KWL Systeme angenommen), liegen bei ca. 50 EUR, inclusiv Montagekosten. Dieser Preis gilt für den Endverbraucher.

Amortisieren wird sich die Anschaffung der Anlage im Laufe der Zeit, wenn man die vielen Förderprogramme einrechnet. Auch ist ein immenser Komfortgewinn und eine beträchtliche Energieeinsparung auf der Habenseite zu verzeichnen. Die Leistung des Wärmeerzeugers kann kleiner gewählt werden und der Energiebedarf ist minimal. Regionale Förderprogramme der Länder rsp. der Energie-Versorger sind bewußt nicht in unsere Amortisations-Betrachtung aufgenommen worden, da diese oft Zeitraum-gebunden sind.

Argumente für die Kaufentscheidung:

Keine überhöhte Luftfeuchtigkeit, daher kein Oberflächenkondensat,
keine Schimmelbildung und dergl..

Gesundheit
Keine Auskühlung der Räume, keine Zugluft

Wohnkomfort
Frische Luft für jeden Raum, ohne Schadstoffe und ohne Lärm
vorhandene Wärme wird zurückgewonnen

Energieverbrauch
Energiekosteneinsparung

Sicherheit
Diebstahlschutz (geschlossene Fenster)

Wie hoch ist der Stromverbrauch der Anlage?
Beispielsweise verbraucht eine WAC 300 Anlage für 150 m² Wohnfläche bei richtiger Planung des Kanalnetzes ca. 50 W/h.

Heizungsanlage nötig ?
Angenommen:
      Raumtemperatur = 20°
      Maximale Zulufttemperatur = 50°
      Spez. Wärmekap. Luft = 0,36 Wh/m³k
      Volumenstrom 150 m³/h
      150 m³/h x 0,36 Wh/m³k x 30 k = 1620 W

Ein NEH (Niedrigenergiehaus) braucht in der Regel einen Wärmebedarf von7500 W bei 140 m2. Dieser Bedarf muss extern über einen Wärmeerzeuger erbracht werden. Ein Passivhaus mit 140 m² benötigt lediglich 1500 W, dieser Bedarf kann über die Lüftungsanlage gedeckt werden.

Den Wärmetransport kann das Kanalnetz übernehmen. Das Nachheizregister WW kann über verschiedene Wärme-Erzeuger die Wärme übertragen.
Girbinger am 02.11.2009 13:34
Sehr geehrte Damen und Herren,

wir sind seit kurzer Zeit stolze Besitzer einer Westaflex Lüftungsanlage 300WAC.
Seit letzter Woche Donnerstag ist sie in Betrieb genommen worden und funktioniert soweit alles ganz gut.
Jetzt ist uns aber aufgefallen, das bei der Bedieneinheit eine Temperatur angezeigt wird diese nicht mit der Temperatur im Raum identisch ist. In der Anleitung wird auch nicht auf die Temperatur eingegangen, was sie genau aussagt bzw. welche Temperatur sie anzeigt.
Können Sie mir diese Temperatur erläutern, was sie genau aussagt.

Danke

Mit freundlichen Grüßen

Girbinger Jörg
Stukemeier am 04.11.2009 10:23
Sehr geehrter Herr Girbinger,

die in der Standardanzeige angezeigte Temperatur ist die Umgebungstemperatur von der Bedieneinheit. Bei Falschanzeige können Sie im Servicebereich (siehe Betriebsanleitung) eine Korrektur der Temperatur vornehmen.
T. Stiebner am 05.01.2010 18:53
Sehr geehrte Damen und Herren,

seit 2006 belüften wir unser EFH mit einem WAC 300 CF und sind auch sehr zufrieden. Allerdings stellt uns die sehr trockene Luft vor gesundheitliche Probleme. Um Abhilfe zu schaffen nutzen wir Luftbefeuchter, die aber wiederum Strom verbrauchen und auch einer ständigen Pflege bedürfen. Gibt es Ihrerseits Lösungen für unser Problem? Gibt es einen sog. Membran-Feuchte-Wärmetauscher?

Danke!

Thomas Stiebner
宮古島 市ハチ公物語 am 06.01.2010 08:17
Guten Tag Herr Stiebner,

trockene Luft in Wintermonaten ist eine Situation mit und onhe KWL-Anlage. Sie verwenden derzeit eine dezentrale Luftbefeuchtung, möglicherweise mit mobilen Standgeräten.

Es werden am Markt zentrale Luftbefeuchter angeboten, auch im Anschluss an KWL-Zentralgeräte. Diese haben wir jedoch nicht im Angebot, da unsere Labor-Untersuchungen keine hygienisch-einwandfreien Bedingungen in den Verteilungskanälen gewährleisten konnten.

Aus diesem Grunde sind Sie mit Ihrer jetzigen Lösung, vom Stand der Technik, am besten ausgestattet.
Matthias Gutfrucht am 17.01.2010 09:35
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich betreibe eine WAC 300 mit Sommerbypass. Bisher habe ich als Filter die 400 Filt 001 bzw. 002 Grobfilter G3 genutzt. Kann ich mit dem Wechselrahmen 200 WRA und dem Grobfilter G4 -200 Filt G4 den "400 Filt 001 Grobfilter G3" ersetzen und gib es einen Wechselrahmen für den Sommerbypass?
Mit freundlichen Grüßen
Matthias Gutfrucht
Frank Ladwig am 19.01.2010 15:25
Sehr geehrter Herr Gutfrucht,

für die Geräteserie 300WAC / 400WAC von Westaflex benötigen Sie folgende Filter (400FILT001- Gerät / 400FILT002 - Bypass). Der von Ihnen aufgeführte Wechselrahmen ist für eine andere Geräteserie und passt nicht in Ihr Gerät.

gez. Frank Ladwig
sadek am 19.01.2010 15:02
Hallo, mein Installateur hat die Röhre in meinem Haus in Wien vorbereitet aber das Gerät noch nicht montiert und nicht geliefert.
ich suche eine Firma in Wie, die das gerät liefert und im betrib nimmt. kennt jemand solche Firma/Installateur in Wien?
Danke im Voraus
sadek
Frank Ladwig am 19.01.2010 15:07
Guten Tag Herr Sadek.

Bitte wenden Sie sich an unser Partnerunternehmen in Österreich:

Bruno Peter Gradl GbR
Bruno Gradl Handelsunternehmen
Kroatengasse 27
A-4021 Linz/Donau (Austria)
Fon: +43 732 / 658284-0
Fax: +43 732 / 658284-6
office@gradl.at


Vielen Dank !

gez. Frank Ladwig
Ulrich Sliwka am 21.01.2010 07:39
Guten Abend, wir haben einen Altbau 1925 komplett energetisch saniert (neue hocheff. Fenster, Solaranlage, Pelletsheizung, Vollwärmeschutz und Lüftungsanlage 300 WAC/400WAC). Die Lüftungseinheit haben wir im Keller untergebracht. Hier ist eine Temp. von ca. 14 Grad Celc. zur Zeit. Die Zuleitungsrohre leiten die kalte Luft von draussen zum Gerät und diese Rohre sind logischerweise nass, da an den kalten Rohren die Luft kondensiert. Unser Installateur hat die Rohre mit einem Isoliermaterial isoliert (Glaswolle und aussen Alu). Die Isolierung ist "abgesoffen" und war nach einigen Tagen nass. Jetzt hat er einen schwarzen festen Isoliertschaumstoff genommen, der sich ungefähr wie eine Isomatte anführt. Frage: Was empfehlen Sie? Sollen die Rohre einfach nass bleiben? Wenn der Raum wärmer wäre, würde sich das Kondenswasser ja noch mehr bilden. Kellerräume sind natürlich immer etwas feuchter, wir wollten die Anlage aber aus Lärmschutzgründen nicht auf den Dachboden stellen. Über eine Antwort würde ich mich freuen.
Frage zwei: Bei Stufe 2 der Anlage habe ich das Gefühl das Haus kühlt aus, insbesondere bei den leztzten sehr kalten Wochen. Was empfehlen Sie (210 qm Wohnfläche, Vormittags meist nur 1 oder keine Person im Haus, ab 14. Uhr 4 Personen ab 19.00 Uhr 5 Personen. Mit freundlichen Grüßen US
Frank Ladwig am 25.01.2010 11:18
Hallo Herr Silwka,

bei der von Ihnen benötigten Dämmung der Aussenluftleitung handelt es sich um eine Kältedämmung zur Verhinderung von Tauwasser.

Die Bildung von Tauwasser kennt man von gekühlten Getränken. Sobald ein gekühltes Getränk in eine wärmere Umgebung kommt, bilden sich auf der Oberfläche umgehend Wassertropfen - das sogenannte Tauwasser.

Physikalisch gesehen liegt es daran, dass die Luft stets Wasser im gasförmigen Zustand enthält. Dabei kann warme Luft mehr Wasserdampf aufnehmen als kalte Luft. (Daher trocknen die Haare beim föhnen mit warmer Luft schneller als mit kalter Luft). Bei einer bestimmten Temperatur und einer bestimmten relativen Luftfeuchte enthält die Luft eine bestimmte Menge von Wasserdampf. Wird diese Luft nun abgekühlt, so wird sie bei einer bestimmten Temperatur, der Taupunkttemperatur, zu 100% mit Wasserdampf gesättigt sein. Wird diese Luft nun weiter abgekühlt, würde ein Teil des Wasser nicht mehr als unsichtbarer Dampf gehalten werden können und in Form von Wassertropfen austreten.

Somit könnte man Luft mit 14 Grd.C. und einer rel. Luftfeuchte von 80% auf ca. 11°C herunter kühlen. Kühlt man weiter tritt Tauwasser aus.
Bei Luft mit 14°C und einer rel. Luftfeuchte von 60 % tritt erst bei einer Kühlung unter 6,5°C Tauwasser aus.
Diese Werte können Sie auch der Fachliteratur entnehmen oder im Internet unter Suchbegriff "Taupunkttemperatur
in Abhängigkeit von der Lufttemperatur und -feuchtigkeit" finden.

Um in Ihrem Fall eine Tauwasserbildung zu verhindern, ist die Dämmschichtdicke so zu dimensionieren, dass die Taupunkttemperatur aus der Dämmschichtoberfläche niemals unterschritten wird.

Um die Dämmung zu dimensionieren sind neben der niedrigst zu erwartenden Aussenlufttemperatur auch die höchste zu erwartende Umgebungslufttemperatur und die rel. Luftfeuchte, die Wärmeleitfähigkeit der einzusetzenden Isolierung, der Wärmeduchgangskoeffizient der Oberfläche der Dämmung und des zu dämmenden Rohres erforderlich.
Bei der richtigen Auswahl der Isolierung kann Ihnen der Isolierungs-Hersteller weiterhelfen.
Die Isolierung ist dann diffusionsdicht aufzubringen.

 
2. Teil Ihrer Frage:

Kühlt die Anlage das Haus aus?
Wir nehmen mal folgendes an:

Wirkungsgrad: 85%
Raumtemperatur = 19°C
Aussenlufttemperatzur: -3°C
Maximale Zulufttemperatur = 15,7°C
Spez. Wärmekap. Luft = 0,36 Wh/m³k
Volumenstrom 200 m³/h
200 m³/h x 0,36 Wh/m³k x 3,3 k = 237,6 W

Um die Temperatur auf 19°C zu halten benötigen Sie seitens der Lüftung lediglich 237,6 W Heizenergie. Dies kann z.B. durch ein Nachheizregister oder der konventionellen Heizung aufgebracht werden.

Eine weitere Möglichkeit: Lassen Sie die Anlage in der sehr kalten Zeit bzw. in der Zeit der geringen Belegung auf einer niedrigeren Stufe laufen.

Viele Grüße aus Gütetrsloh !
gez. Frank Ladwig
Michel K. am 21.01.2010 20:04
Sehr geehrter Herr Ladwig

Hab einige Fragen zu dem Grundpaket WAC 300/400. Ist hier bereits ein Temperaturfühler enthalten, der bei -7 Grad automatisch abschaltet? Ist das Heizregister im Paket dabei? Ist das Gerät falsch eingestellt, wenn man das Gefühl hat, dass es im Raum zieht?
Vielen Dank im vorraus für Ihre Antwort

MfG Familie Michel
Frank Ladwig am 27.01.2010 09:23
Sehr geehrter Herr Michel,

grundsätzlich verfügen unsere Zentralgeräte 300WAC sowie 400WAC über einen eingebauten Temperaturfühler, welcher bei -7 Grad Celsius den Frostschutz aktiviert.

Die Grundpakete sind reine Rohrpakete mit Formteilen bzw. Zubehörpakete (Schalldämpfer, Wand-, Dachdurchführung, Ventile etc.)

Jede Anlage kann optional mit einem Vor- bzw. Nachheizregister ausgestattet werden ( 300EHR / 400EHR).

Jede Anlage wird von uns individuell projektiert und ausgelegt. Hierzu zählen auch die Berechnungen der Luftmenge pro Ventil. Bei der späteren Inbetriebnahme werden die einzelnen Ventile gemäß unserer Auslegung eingestellt. Wenn dies geschehen ist, sollte die Anlage ohne störende Geräusche und ohne störenden Luftzug funktionieren.
 
Viele Grüße aus Gütersloh !
gez. Frank Ladwig


sadek am 26.01.2010 19:49
Hallo,
ich planne in meinem Haus WAC300 einbauen zu lassen und möchte wissen wieviel könnte das system kosten? inkl.montage und in betriebnahme..etc.
danke
mfg
Sadek
宮古島 市ハチ公物語 am 26.01.2010 20:19
Guten Tag Familie Sadek,
eine pauschale Aussage können wir leider nicht treffen, da uns die genauen Planungs-Grundlagen fehlen.

Grundsätzlich erhalten Sie ein Angebot über Ihren regionalen Installations-Handwerksbetrieb. Dieser wiederum bezieht unsere Produkte über den Fachgrosshandel.

Sie können unsere regionalen Vertriebspartner über den Auswahlpunkt im Info-Fenster dieser Seite lokalisieren.
Holger Müller am 23.03.2010 12:46
Guten Tag,

bei uns wird momentan eine WAC 300 installiert, wir haben Sie also noch nicht in Betrieb genommen. Nach dem Studium der Betriebsanleitung und bei der Elektroverlegung haben wir uns gefragt.

a) Ist es möglich eine tastergesteuerte Timerregelung am Gerät anzuschließen, für akuten Lüftungsbedarf z.B. im WC und hiermit die Anlage auf Stufe High für eine gewisse Zeit z.B. 5-10 min laufen zu lassen, so daß Sie danach wieder in den Auto-Modus zurückfällt. Ist dies schon im Gerät integriert, oder gibt es hier Zubehör?

b) Es gibt auf der Steuerplatine einen Anschluss mit der Bezeichnung "analog 0-10V" Welche Funktion ist hier möglich? Läßt sich hier die Anlage stufenlos regeln über eine Steuerspannung von 0-10V ?


Vielen Dank + Gruß

Müller
Frank Ladwig am 29.04.2010 10:27
a) An der Klemme X11 (3 Stufen Schalter) können Sie mittels Zeitschalter die Lüfterstufen schalten. Wenn kein Kontakt mehr anliegt, geht das Gerät in die Ausgangsstufe über.

b) Die Klemme X13 (0 - 10 V Steuersignal
(analog)) ist derzeit mit keiner Funktion belegt.

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
H. Meyer am 05.05.2010 11:05
Guten Tag,
seit 6 Wochen wohne ich in meinem Energieeffizienzhaus55, das mit einer WAC von Westaflex ausgestattet ist.
Die Anlage ist im Aufstellraum (HWR) sehr laut, und aus den Zuluftöffnungen der Wohnräume kommen Dröhngeräusche. In den Ablufträumen (Bad, WC Küche ist es erträglich)
Mein Heizungstechnikler hatte den Schalldämpfer der Zuluft bereits um einen weiteren Flex-Schlauch verlängert, auch das hatte nur eine geringe Verbesserung gebracht.
Laut Auskunft bei Westaflex soll das Gerät zum einen im Aufstellraum nicht lauter als ein moderner Kühlschrank sein, zum anderen in der Wohnräumen kaum wahrnehmbar sein. Mein Heizungsmann meinete nun, dass das Geräusch im normalen Bereich sei, und er mit seinem Latein am Ende.
Ich bin nicht der Ansicht, dass das Geräusch hinnehmbar ist, und habe nun meinen Bauträger darauf angesetzt, Ursachenforschung zu betreiben. Bitte um Ihre Meinung.
Danke und einen schönen Gruß,
H. Meyer
Frank Ladwig am 07.05.2010 09:36
Hallo Herr Meyer, zunächst einmal die besten Wünsche zum Einzug in Ihr neuen Haus.
Grundsätzlich ist ein Garant für eine leise Anlage zunächst einmal die fundierte Planung und Auslegung. Wurde diese von Westaflex durchgeführt ?
Weiterhin ist die Verlegung der Rohre von ausschlaggebender Bedeutung. Zu guter letzt muß eine solche Anlage hydraulisch abgeglichen werden. Also jeder Luftauslass wird anhand berechneter Werte eingestellt. Nur somit ist sichergestellt, dass die Anlage keine zu hohen Druckverluste durch unsachgemäße Verlegung aufweist. Durch die Einregulierung der Ventile ist zudem sichergestellt, daß die Luft in vorgesehener Menge an vorgesehener Stelle austritt bzw. abgeführt wird.

Da uns keine Unterlagen Ihrer Anlage vorliegen, können wir natürlich nicht konkret aus die Ursachen der Geräusche eingehen. Fest steht nur, dass Dröhngeräusche nicht zu einer ordnungsgemäß installierten und eingestellten Anlage gehören.

Schauen Sie sich die Planungsunterlagen an und prüfen Sie das Inbetriebnahmeprotokoll.

Als erste Vermutung (ohne die Anlage gesehen zu haben) gehe ich von zu hohen Druckverlusten im Rohrnetz aus. Somit schaltet das Zentralgerät auf eine höhere / höchste Stufe.

Evtl. sollten die Filter im Gerät und an den Abluftventilen kontrolliert / getauscht werden, da diese durch Baustaub verstopft sein können.

Viele Grüße aus Güteloh
Frank Ladwig
Jürgen am 07.06.2010 14:28
Hallo ans Westaflex-Taem, haben seit gut 8 Monaten unsere WAC und sind voll Zufrieden. Aber jetzt wo es wärmer geworden ist steigt die Temperatur bei uns im Haus auf dem Display auf 28 Grad (Dachgeschoss). Am Sonntag war es sehr Sonnig, die meisten Fenster sind nach Süden ausgerichtet, und auch kein Rollo war heruntergelassen.
Also schon am Abend sehr warm in der Wohnung. Die Luft wird durch das Erdreich geführt, was angeblich doch zu einer Kühlung der Luft führen soll. Oder das Haus heitzt sich selbst auf, durch die grosse Glasfassade und wird durch den Wärmetauscher noch besser aufgeheizt und in den Wohnraum zurückgeführt. Wir haben keinen Bypass, würde er alles besser machen? Hab ich mir die Antworten schon selbst gegeben?
Frank Ladwig am 12.10.2010 07:40
Hallo!

Die solare Einstrahlung bei einem durchschnittlichen Fensters in südausrichtung (ohne Bschattung) beträgt ca. 200-250 W/m². Bei einer Fensterfläche von 10 m² summieren sich somit leicht 2 - 2,5 kW benötigte Kühllast. Hinzu kommen noch weitere Energiezugewinne über Wände, Personen etc. Hierzu verweise ich auf unseren Kommentar: http://www.westaflex.de/[…]/nachheizregister-fuer-westerwac
Durch eine Sommerbypassklappe kann zumindest in der Übergangs und Nachtzeit kühlere Aussenluft am Wärmetauscher vorbei dem Räumen zugeführt werden. Die wärmere Fortluft wir dann unverändert abgeführt. Durch integrierte Zeitschaltprogramme der Regelung kann das Gerät tagsüber auf niedrigster Stufe und nachts auf höherer Stufe betrieben werden.
Allerdings ist eine gut durchdachte und effektive Beschattung eine Grundvoraussetzung.

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Ansgar am 27.06.2010 15:10
Wir haben ein wac 300 bzw 400 für unseren neubau angeboten (175 m2) bekommen. DIe anlage sollte auf dem dachboden instaliert werden. Da wir ein pultdach haben ist der dachboden nur ca. 1,25m hoch. (höchste stelle) Jetzt wurde uns gesagt das das gerät auf keinen fall dort eingebau werden könnte weil es eine höche von 1,65m hätte. In ihren daten steh was von unter einem meter. Wer hat jetzt recht? Wir wollen nicht unbedingt ein Gästezimmer dafür nehmen, sonst müssen wir uns die anlage leider entgehen lassen.
Frank Ladwig am 29.06.2010 07:10
Die Höhe unseres WAC Gerätes beträgt 709 mm.

Wir empfehlen einen Abstand zwischen Boden und Gerät von ca. 300 mm.
Zur ordnungsgemäßen Luftführung und für Wartungsarbeiten muß ein Platz von ca. 600 mm oberhalb des Gerätes vorhanden sein.
Somit ergibt sich ein Platzbedarf von ca. 1.600 mm.

Folgende Punkte sind zur Auswahl des Montageortes wichtig:

Der Montageort des Gerätes sollte von Schlaf- und Ruheräumen weit genug entfernt sein. Beachten Sie die Angaben zur Gehäuseabstrahlung. Planen Sie gegebenenfalls zusätzliche Maßnahmen zur Geräuschdämpfung ein.
Genügend Platz für das Gerät, das Luftführungssystem und die Wartungsarbeiten muß vorhanden sein (siehe Zeichnung Maße 300WAC/400WAC und Zeichnung Mindestabstände im Aufstellraum).
Die Wand, an der das Gerät aufgehangen werden soll, muß massiv und mindestens 10 cm dick sein – die Wand und die Befestigungsart müssen das Gerätegewicht von etwa 40 kg (45 kg mit Bypass) sicher tragen können.
Der Montageort des Gerätes muß frostfrei, trocken und sauber sein.

Sorgen Sie für eine Steckdose für das Gerät und eine Möglichkeit, dass das entstehende Kondensat abgeleitet werden kann (Mindestgefälle 5%).


Für mehr Details:
http://www.westaflex.de/[…]/file


Viele Grüße aus Gütersloh

Frank Ladwig
Frank Ladwig am 17.09.2010 14:26
Sehr geehrter Herr Meyer,
bitte nennen Sie uns doch eimal Ihre Kontaktdaten, damit sich unser Kundendienst direkt mit Ihnen in Verbindung setzen kann.
Silke am 17.09.2010 14:27
Hallo,
ich möchte eine WAC 300 / WAC 400 in meine KNX(EIB) Heizungsregelung mit einbinden.regeln können
Gibt es dafür eine geeignete Schnittstelle.
Von Busch-Jaeger gibt es FanCoil aktoren und Raumtemperaturregler die Grundsetzlich solche Lüftungen können,
vorausgesetzt eine Anbindung an Ihr System wäre möglich.

MFG Silke
Frank Ladwig am 20.09.2010 04:36
Hallo,!

bei unserem WAC300/400 Geräten kann optional ein 3-Stufen-Schalter angeschlossen
werden.
Anstelle des 3 Stufen Schalters kann auch jeder Aktor zum Einsatz kommen, einschließlich der von Ihnen angesprochene FanCoil Aktor.
Hierzu wird die Westaflex-Bedieneinheit dauerhaft die Lüftungsstufe 1 - manueller Betrieb eingestellt. Die Zeitsteuerung der einzelnen Lüftungsstufen erfolgt dann über EIB/KNX.

Dei Möglichkeiten der Steuerung eines Heizregisters etc. ist ebenfalls über den Aktor möglich.

Wir würden gern mehr über Ihre Anlage erfahren. Senden Sie uns bitte Fotos uns Ausführungsdetails Ihrer Anlage damit auch andere Betreibern von Ihren Erfahrungen mit EIB/KNX profitieren können.

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Michael S. am 25.10.2010 12:10
Hallo,

laut Kaminkehrer muss, da ich einen Holzofen betreiben möchte, eine Unterdruckdose eingesetzt werden, zusätzlich zur der Ausenluftzufuhr.
Ist dieser Unterdruckschutz bereits in der Steuerung intergiert, bzw. kann man es integrieren? Der Fachhändler möchte einn Schabus DS01 einbauen, was ich für völlig überdimensioniert halte.

Gruß

Michael
Frank Ladwig am 25.10.2010 12:47
Hallo Michael,

es gibt mittlerweile eine große Vielfalt an Kaminöfen. Bei den Sicherheitseinrichtungen sieht es dagegen schon viel übersichtlicher aus.
Wichtig ist, dass alle Sicherheitseinrichtungen für diese Anwendungen nach DVGW-VP121 und nach E DIN 18841 geprüft und zugelassen sein müssen.
Wir haben bisher ausschließlich gute Erfahrungen mit dem Luftdruckwächter P4 von Erich Huber GmbH ( http://www.luftdruckwaechter.de/index2.htm ) gemacht. Diesen können wir vorbehaltlos empfehlen. Selbstverständlich können auch andere bauaufsichtlich zugelassene Sicherheitseinrichtungen verwendet werden.

Text der Fa. Erich Huber GmbH:

Der Luftdruckwächter P4 ist eine TÜV-geprüfte Sicherheitseinrichtung, die einen gleichzeitigen Betrieb einer Lüftungsanlage in Verbindung einer raumluftabhängigen Feuerstätte ermöglicht.
Ein gleichzeitiger Betrieb einer Feuerstätte (z. B. eines Kachelofens) und einer Ablufteinrichtung (wie z. B. eines Dunstabzugs) im selben Luftverbund, birgt erhebliche Sicherheitsrisiken für Mensch und Tier. Die Abgase der Feuerstätte gelangen über den Kamin ins Freie, dadurch wird dem Raum Luft entzogen. Entnimmt man mittels eines Dunstabzugs in der Küche oder einer anderen Ablufteinrichtung weitere Luftmengen, kann sich ein gefährlicher Unterdruck im Aufstellungsraum oder in einem anderen von diesem nicht luftdicht getrennten Raum ergeben. Die Strömungsrichtung im Kamin kann umgekehrt werden, der Schornstein transportiert so Luft durch die Feuerung und die giftigen Abgase treten im Wohnraum aus.
Zahlreiche Unfälle haben in Deutschland zu einem Verbot von absaugenden Einrichtungen geführt, wenn diese gleichzeitig mit Feuerstätten betrieben werden. Siehe: Musterfeuerungsverordnung §4 (MFeuVO).
Mit dem Luftdruckwächter P4 kann vermieden werden, dass ein an dieser Sicherheitseinrichtung angeschlossenes Gerät weiter betrieben werden kann, wenn der Luftdruck im Wohnraum gegenüber dem Aussendruck um mehr als 4 Pa sinkt. Die im System integrierte Schukosteckdose, an der das angeschlossene Gerät mit Strom versorgt wird, unterbricht ggf. die Stromversorgung, an der die Ablufteinrichtung oder die Heizanlage angeschlossen ist. Die Steckdose wird bei Druckausgleich selbsttätig wieder eingeschaltet.

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Mutzbauer am 26.10.2010 09:35
Gute Tag,
gibt es ein Modell in dem bereits der Sommer Bypass eingebaut ist?
MfG
Mutzbauer
Frank Ladwig am 27.10.2010 06:44
Unsere Geräte 300WAC und 400WAC können optional mit einer Bypassklappe erweitert werden. Bei unseren neuen ultraflachen Geräten ist eine 100% Bypassklappe bereits integriert.
Der Bypass funktioniert bei allen unserer Varianten hervorragend und wird von den Betreibern sehr geschätzt.

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Mutzbauer am 27.10.2010 07:35
Ist das ultraflasche Gerät auch bereits auf dem Markt? Wo finde ich Informationen dazu?

Vielen Dank!
Mutzbauer
Frank Ladwig am 27.10.2010 09:09
Derzeit befindet sich das Gerät in der Zulassungsprüfung und Die Markteinführung wir geplant.
Informationen werden in den nächsten 14 Tagen hier eingestellt.
Sie können uns auch eine Unterlagenaforderung
per Kontaktformular senden. Wir werden Ihnen dann automatisch unsere neuen Unterlagen zusenden.
http://www.westaflex.com/support/kontakt

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
C.L. am 18.11.2010 18:06
Guten Tag,
wir renovieren gerade einen Altbau (Baujahr 1980). Konkret bedeutet dies, neue Fenster, Thermodach, Innenisolierung mit Styrodurplatten.
Dennoch werden wir sicherlich auf keinen Passivhausstandard bezüglilch Energieverbrauch kommen.
Macht es Sinn, in den renovierten Altbau eine Lüftungsanlage zu installieren? Denn ich habe gelesen, dass diese Anlagen eigentlich nur bei "dichten" Häusern ihre volle Wirksamkeit entfalten können. Bitte um kurzes Statement. Vielen Dank.

Viele Grüße,
C.L.
Frank Ladwig am 19.11.2010 10:17
Hallo !

Damit Mensch und Tier in geschlossenen Räumen gesund bleiben
und sich wohl fühlen, sind hohe Anforderungen an die Raumluft zu stellen.
Gefordert wird eine saubere und hygienisch einwandfreie Luft, d. h., die Konzentration an Schadstoffen muss in unbedenklichen Grenzwerten liegen. Eine ausreichende Be- und Entlüftung der Räume ist daher unerlässlich.

Stichwort: DIN 1946-6: Lüftung von Wohnungen
Mit Ausgabedatum Mai 2009 wurde nach mehrjähriger Überarbeitung die aktualisierte Lüftungsnorm DIN 1946-6 veröffentlicht. Damit ist sie für alle am Bau Beteiligten verbindlich! Sie schafft Regeln für die Belüftung von Wohngebäuden (Neubauten und Sanierungen !!!) und legt Grenzwerte sowie Berechnungsmethoden für den notwendigen Luftaustausch fest. Sie definiert erstmalig ein Nachweisverfahren, ob eine lüftungstechnische Maßnahme für ein Gebäude erforderlich ist.
Die DIN 1946-6 verlangt jetzt die Erstellung eines Lüftungskonzeptes für Neubauten und Renovierungen. Für letztere ist ein Lüftungskonzept notwendig, wenn im Ein- und Mehrfamilienhaus mehr als 1/3 der vorhandenen Fenster ausgetauscht bzw. im Einfamilienhaus mehr als 1/3 der Dachfläche neu abgedichtet werden. Das heißt: Der Planer oder Verarbeiter muss festlegen, wie aus Sicht der Hygiene und des Bauschutzes der notwendige Luftaustausch erfolgen kann. Das Lüftungskonzept kann von jedem
Fachmann erstellt werden, der in der Planung, der Ausführung oder der Instandhaltung von lüftungstechnischen Maßnahmen oder in der Planung und Modernisierung von Gebäuden tätig ist.

Herzstück der Norm ist die Festlegung von vier Lüftungsstufen unterschiedlicher Intensität:

1.) Lüftung zum Feuchteschutz
Lüftung in Abhängigkeit vom Wärmeschutzniveau des Gebäudes zur Gewährleistung des Bautenschutzes (Feuchte) unter üblichen Nutzungsbedingungen bei teilweise reduzierten Feuchtelasten (z.B. zeitweilige Abwesenheit der Nutzer, Verzicht auf Wäschetrocknen). Diese Stufe muss gemäß Norm ständig und nutzerunabhängig sicher gestellt sein.

2.) Reduzierte Lüftung
Zusätzlich notwendige Lüftung zur Gewährleistung des hygienischen Mindeststandards (Schadstoffbelastung) und Bautenschutzes bei zeitweiliger Abwesenheit des Nutzers. Diese Stufe muss weitestgehend nutzerunabhängig sicher gestellt sein.

3.) Nennlüftung
Beschreibt die notwendige Lüftung zur Gewährleistung der hygienischen und gesundheitlichen Erfordernisse sowie des Bautenschutzes bei Normalnutzung der Wohnung. Der Nutzer kann hierzu teilweise mit aktiver Fensterlüftung herangezogen werden.

4.) Intensivlüftung
Dient dem Abbau von Lastspitzen (z. B. durch Kochen, Waschen) und
auch hier kann der Nutzer teilweise mit aktiver Fensterlüftung herangezogen werden.

Bei Neubauten wird das Lüftungskonzept im Normalfall bereits vom Planer erstellt. Sanierungsmaßnahmen werden jedoch oft von Bauherren ohne Hinzuziehen eines Fachplaners durchgeführt. In diesem Fall hat der Fensterlieferant eine Hinweispflicht, dass bei der Umsetzung einer solchen Maßnahme ein Lüftungskonzept erforderlich ist.
Unterlässt z.B. der Fensterbauer diesen Hinweis, kann er für Folgeschäden wie z.B. Schimmelbildung nach dem Tausch der Fenster in Regress genommen werden.

Über diese "harten" Fakten hinaus erhalten Sie mit einer "Kontrollierten Wohnungslüftungsanlage WAC" von Westaflex einen unglaublichen Frischluftkomfort ohne sich um irgend etwas kümmern zu müssen. Dies erledigt Ihre WAC Anlage für Sie, denn Luft ist unser wichtigstes Lebensmittel. Gesunde, frische Luft in Innenräumen sollte daher eine Selbstverständlichkeit sein. Eine Komfortlüftung sorgt kontinuierlich für frische, saubere Luft ohne Zugerscheinungen. Fenster können Sie bei Bedarf jederzeit öffnen. Durch die Wärmerückgewinnung spart man viel Energie und entlastet die Umwelt.
Sie lüften nicht nur mit minimalem Energieaufwand, sondern tauschen ständig die Luftqualität in Ihren Räumen aus. Dies bedeutet auch, Sie schlafen in einem Raum, dessen CO2-Gehalt ohne kontrollierte Wohnungslüftung bereits nach einer Stunde den CO2-Grenzwert überschreitet und rasch dem als bedenklich angesehenen 0,3 %- Wert nähert.
Der als „Behaglichkeitsschwelle“ bezeichnete Grenzwert liegt bei 0,15 % CO2, der möglichst nicht überschritten werden sollte.

Dies alles sind Argumente, die nur ein "JA" zur Wohnungslüftungsanlage zulassen.

Neben den Systemen für den Neubau haben wir uns intensiv mit der Sanierung / Renovierung auseinandergesetzt und folgende Systeme entwickelt:

Slimflex:
http://www.westaflex.com/[…]/file

Triflex:
http://www.westaflex.com/[…]/file

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Engelbert Schuster am 20.12.2010 12:20
Hallo zusammen
Wir haben in unserem Haus eine WAC 400 mit Bypass eingebaut. Sie läuft seit ca 1 1/2 Jahren problemlos.
Einige Fragen sind aber doch noch offen:
-Wo finde ich den die Tempfühler für die Aussenluft und Zuluft ? Gibt es ein Übersichtsblatt wo welche Fühler montiert sein sollen und wie ?
 In der "Montage,Bedienung und Instandhaltung" Broschüre ist der Abluft- und Fortluftfühler mit Einbaulage beschrieben.
 Für den Zuluft- sowie Aussenlufttempfühler gibt es weder einen Einbauort noch die Einbaulage in dieser Beschreibung.
Ich habe einen Sensor am Bypass-Anschlußstecker gefunden der mit einem Kabelbinder direkt an der Steckerleitung (max 1cm vom Stecker entfernt) befestigt ist.
Mein angezeigter Zulufttempwert ( SAO ) liegt bei 9°. Ich habe dann einmal mit einem Temperaturmessgerät direkt im Zuluftkanal an der Austrittsöffung gemessen und einen Wert von 15,6° gemessen ( Ablufttemp = 17,5°). Das heist der Zuluftsensor ist an der falschen Stelle montiert, oder?
Können sie mir bitte meine Fragen beantworten und evtl. Unterlagen über die Einbaulage und den Ort zukommen lassen.
Vielen Dank
Engelbert Schuster
Frank Ladwig am 22.12.2010 10:16
Hallo Herr Schuster,

den Aussenluftfühler finden Sie im oberen Stutzen der Bypassklappe. Dieser ragt dort in den Luftraum hinein. Der Zuluftfühler ist direkt an der Steckverbindung für die Bypassklappe angebracht.
Ihre gemessenen Werte können mehrere Faktoren haben.
Wenn Sie den Kabelbinder lösen und das Fühlerelement so tief wie möglich neu fixieren bekommen Sie bereits andere Werte angezeigt. Wenn Sie die exakten Werte messen wollen, können Sie den Fühler ca. 10 - 15 cm verlängern lassen und weiter unten im Zuluftraum fixieren.
Damit sollten die angezeigten Werte exakt angezeigt werden.
Die jetzige Anzeige misst nicht den exakten Wert, dies ist jedoch für das regeltechnische Verhalten und die Funktionsfähigkeit des Gerätes unerheblich.

Viele Grüße aus Gütersloh verbunden mit den besten Weihnachtswünschen

Frank Ladwig
Sadek am 28.12.2010 17:32
Hallo,
Ich habe WAC 300 im April 2010 neu bekommen mit BP und von Installation Firma eingestellt.(Wirkungsgrad 97% laut Insta.Fa.).Das Gerät funktioniert aber
1- im sommer hat das Gerät nicht abgekühlt trotz BP!
2- zur Zeit musste ich das Gerät abschalten weil sehr kalte Luft (so kalt wie Außen -10) aus den Röhren kommt, obwohl BP laut Anzeige ist abgeschaltet und die Luftströme kann man nicht aushalten
Zuluftrohr ist rund um das Haus verlegt (ca 50 m lang).

Ich vertraue der Einstellung der Firma und möchte entweder die eingestzellten Parameters selbs ändern (brauche aber Anweisung) oder die wiederherstellen von Werkeinstellung.
Temp.anzeige (das Gerät montiert neben der Maschine) zeigt 22°C
vielen Dank im Voraus
mfg aus Wien
Sadek
Frank Ladwig am 17.01.2011 07:58
Sehr geehrte Damen & Herren,

leider kann ich aus den Symptome keine logischen Ursachen bzw. Einstellungsfehler ableiten.

Bitte kontaktieren Sie zwecks persönlichem Gespräch und Ursachenfindung unseren Importeur in Österreich:

Bruno Peter Gradl GbR
Bruno Gradl Handelsunternehmen
Kroatengasse 27
4021 Linz/Donau (Austria)
Fon: 0043732/658284-0
office@gradl.at

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
M.G. am 31.01.2011 07:42
Hallo liebes Westaflex Team
wenn ich am Bedienteil in die Infoeben gehen wird mir angezeigt, dass ich angeblich das "West 275" Gerät installiert habe. Auf dem Typenschild am Zentralgerät selbst steht aber WAC 300. Was stimmt denn da nun, oder wo liegt der Fehler?
Frank Ladwig am 31.01.2011 12:49
Hallo M.G.,

Sie besitzen ein WAC300 !

WAC300 ist eine Marketing-Produktbezeichnung bzw. bezeichnet die Modellreihe.
Die interne Konstruktions- bzw. die interne Entwicklungsbezeichnung lautet dagegen West 275.

Um einen Vergleich aus dem Automotiv-Bereich zu geben: Ein Porsche 997 (interne Konstruktionsbezeichnung) gehört zur Modellreihe 911.

Viele Grüße aus Gütersloh

Frank Ladwig
Ralf F. am 02.03.2011 14:17
Hallo zusammen,

ich habe soeben meine WAC 300 gereinigt, bzw. Filter gewechselt.
Dabei fiel mir auf, daß im rechten Auffangbecken ca. 3-4 cm hoch das Wasser stand und nur langsam abträufelte durch den angeschlossenen Schlauch.
Ist dies normal und auf Grund der sehr extremen Temperaturunterschiede (Aussen 2°, innen 28° :) (wir heizen mit nem Kaminofen :) )) zu erklären oder darf das Wasser nicht so hoch stehen? Bzw. darf da gar kein Wasser drin stehen?

Ich war etwas irritiert daß dort "sooo viel" Wasser drin stand...?

DAnke für eine kurze Antwort

Ralf F.
Frank Ladwig am 09.03.2011 14:16
Hallo Ralf,
grundsätzlich bestätigt eine starke Kondensation den sehr effizienten Westaflex-Wärmetauscher. Kondensat wir in der Kondensatwanne gesammelt und über den Kondensatablaufschlauch abgeführt. Da im Bereich der Kondensatwanne ein geringer Unterdruck herrscht, kann das Kondensat ohne Verwendung eines Siphons ( http://de.wikipedia.org/wiki/Siphon_%28Geruchsverschluss%29 ) nicht ordnungsgemäß ablaufen. Es "tröpfelt nur in den Schlauch hinein und sammelt sich in der Kondensatschale. Installieren Sie einen Siphon mit einer Sperrwasserhöhe von 100 mm und das Kondensat wird ablaufen !
Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Winter Franz am 24.03.2011 08:30
Hallo geschätztes Westaflex-Team,

Ich habe eine WAC300 mit Bypass. (Niedrigenergiehaus) Auch jetzt zur Übergangszeit heizen sich meine Zimmer übermäßig auf, so dass ich jetzt bereits bei ausgeschalteter Heizung Raumtemperaturen von 22° und mehr erreiche. Ich würde gerne meine Bypass zur Raumkühlung nutzen. Dieser schaltet sich jedoch nicht ein da die Differenz von Aussentemperatur und Abluft > 11° ist. Nun zu meiner Frage:
Kann ich den Bypass auch "manuell" aktivieren? Ich würde diesen gerne als Art Stoßlüfter (z.B. 1h Laufzeit) in Kombination mit der Stufe High verwenden.

Danke

Gruß
Franz
Frank Ladwig am 24.03.2011 11:21
Hallo Franz,

der Bypass des Zentralgerätes WAC300/400 wird in Bereitschaft versetzt. Wenn die Aussenluft 1-6°C kälter als die Abluft ist, wird der Bypass automatisch eingeschaltet.

Eine manuelle Schaltung der Bypassklappe ist regeltechnisch nicht vorgesehen.

Einige Betreiber schalten das Gerät tagsüber in eine kleinere Lüftungsstufe.

Es gibt auch "Tüftler" die der Regelung einen Widerstand manuell vorgaukeln und somit die Bypassfunktion einschalten.



Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Hirschfeld am 21.04.2011 13:44
Hallo,

in unserem Neubau haben wir uns von unserem Bauträger eine KWL-Anlage mit dem Zentralgeräte 300WAC einbauen lassen. Wir wohnen erst seit dem 01.03 in unserem Haus möchten die Anlage aber jetzt schon nicht mehr missen. Aufrund der schon steigenden Temperaturen würde ich gerne nachts die Aufwärmung der zugeführten Frischluft vermeiden. Ist dies ohne Bypass möglich, d.h. gibt es eine Sommer und Wintereinstellung? Oder muss hierfür der Bypass installiert werden (ungefähre Kosten hierfür?)?

Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Tim Hirschfeld
Frank Ladwig am 26.04.2011 09:44
Hallo Herr Hirschfeld,

optimal würde sich die von Ihnen gewünschten Betriebsverhältnisse mit einem Bypass realisieren lassen. Dieser wir oben auf Ihr Zentralgerät gesetzt und bedarf einer geringfügigen Änderung des Frischluftrohres. Der Preis einer solchen Bypassklappe liegt auf einem Listenpreisniveau von ca. 371,- Euro zzgl. ges. MwSt.

Viele Grüße aus Gütetrsloh
Frank Ladwig
Schmieg am 24.05.2011 07:51
Guten Tag,
Wir haben in unserem Neubau das Problem das die Lufteinlassstutzen Geräusche abgeben.
Das heißt das z.B. im ersten Kinderzimmer rauscht es, im zweiten hört es sich an wie wenn Wind geht und im
dritten pfeift es leicht bei erhöter Stufe. Im Wohnzimmer haben wir zwei Einlässstutzen, bei einem hört man fast nichts, beim anderen dafür mehr.
Die Anlage wurde im Auftrag von Westaflex ordnugsgemäß eingemessen.
Momentan läuft die Anlage auf niedrigster Stufe.
Alle Filter sind gereinigt und die Lüftungsanlage läuft seit ca.5 Wochen. Die Geräusche waren kurz nach dem Einmessen der Lüftung zu hören.
Vielleicht können Sie ja weiterhelfen.
Frank Ladwig am 25.05.2011 07:31
Hallo und Glückwunsch zu der richtigen Entscheidung eine Wohnungslüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung von Westaflex einzubauen. Da eine Anlage bei richtiger Auslegung und der Einregulierung nach Werksvorgaben äußert ruhig arbeitet und die Geräusche erst nach der Einregulierung auftraten, fällt es schwer, anhand der uns vorliegenden Daten eine Ferndiagnose zu stellen. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundendienstleiter Herrn Burkhard Gelsdorf unter Rufnummer: 05241/4013120 oder Mobil: 0175/1861597
In einem persönlichen Gespräch wird er sicher eine schnelle Lösung zu Ihrem Problem finden.
Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Markus am 22.06.2011 06:49
Hallo,

gibt es bei ihnen für die Lüftungsanlage Runde Rohre die man direckt in die Betondecke mit einbaut??? mit so ca 7cm oder macht das keinen sinn???
Frank Ladwig am 22.06.2011 13:06
Hallo Herr Markus,
speziell für den Einbau in Betondecken haben wir einen PPs-Flachkanal und Formteile im Programm. Dieser hat die gleiche Geometrie wie der metallische Flachkanal und kann auch mit unseren herkömmlichen Formteilen kombiniert werden. Für weitere Informationen senden Sie mit bitte eine Mail an:
frank.ladwig (at) westa.net

Vielen Dank und viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Markus Silke am 22.06.2011 06:50
Hallo,

ich besitze die WAC 400 mit Sommerbypass. Wie in einem Beitrag aus dem Jahre 2009 bereits angedeutet, frage ich mich, warum die Aktivierung des Sommerbypasses aus meiner Sicht nicht optimal gelöst ist.

Da die Anlage in der Lage ist, die Temperatur für die Abluft zu erfassen, wäre es doch sinnvoll, einen Temperaturschwellwert für die Aktivierung des Bypasses festlegen zu können.
Beispiel: Schwellwert Abluft = 21°C. Liegt die Ablufttemperatur unter diesem Schwellwert, soll der Bypass geschlossen werden. Liegt die Ablufttemperatur darüber und die Temperaturspreizung unter 11°C soll der Bypass geöffnet werden.

Das würde zwei positive Effekte ergeben:

1. Man muss den Bypass nicht immer wieder manuell aktivieren.
2. Der Bypass kühlt das Gebäude nicht weiter aus, wenn die Ablufttemperatur z.B. bei 19°C liegt und der Bypass manuell aktiviert ist.

Wie wäre es denn, diese doch recht simple Programmierung zu implementieren?

MfG

Markus Silke
Frank Ladwig am 22.06.2011 13:06
Hallo Herr Silke,
vielen Dank für Ihren Hinweis der momentan von uns geprüft wird.
Ich werde Sie über die Ergebnisse informieren.

Vielen Dank und viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Mutzbauer am 09.07.2011 15:31
Guten Tag,
bei uns ist eine WAC 300 eingebaut. Sie läuft seit März. Leider haben wir keine richtige Einweisung in die Bedieneinheit bekommen. Gibt es einen Westaflex Kundendienst im Raum Braunschweig?

Freundliche Grüße
S.Mutzbauer
Frank Ladwig am 29.11.2011 08:07
Hallo Herr und Frau Mutzbacher,

bitte wenden Sie sich an unseren Kundendienstleiter Herrn Burkhard Gelsdorf unter Rufnummer: 05241/4013120
christian am 06.09.2011 06:37
Hallo Westaflex Team,

Ich habe eine Frage zu dem Thema kontrollierte Wohnraumbelüftung und Erdwärmetauscher.

Wir haben den Erdwärmetauscher mit 2% gefälle weg vom haus über 35m verlegt.
Das PP Rohr endet in einem Sickerschacht in ca 3m Tiefe.
Der Sickerschacht hat oben einen Durchmesser von ca1m und erweitert sich nach unten.

Der Installateur meiner Lüftungsanlage (WAC300) meinte, das es keine Verbindung vom PP Rohr zum Luftansaugdom vorhanden sein soll, wegen kondenswasserablauf aus dem PP-Rohr.
Die Ansaugung sollte über den Sickerschacht erfolgen, so wird es auch von Westaflex vorgeschrieben.
Ich kann keine solche Beschreibung in den Westaflex Internet Unterlagen finden.

Meiner meinung nach, sollte doch hier ein Syphon und eine Verbindung zum Luftansaugdom vorhanden sein.

Gibt es hier von Westaflex Vorgaben bzw Empfehlungen

mfg

Christian
Frank Ladwig am 08.11.2011 10:27
Hallo Christian,

wir können uns aufgrund Ihrer Beschreibung leider kein wirkliches Bild von der bei Ihnen installierten Anlage machen. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundendienstleiter Herrn Burkhard Gelsdorf unter Rufnummer: 05241/4013120 oder Mobil: 0175/1861597

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Reinhard am 21.10.2011 15:53
Hallo Westaflex Team,

wir besitzen ein WAC 400 mit BP und Erdwärmetauscher.
Jetzt zur kalten Jahreszeit, beginnt die Luftfeuchtigkeit bei uns im Haus wieder rapide zu sinken.
Welchen Lösungsansatz (Einstellung) könnt Ihr uns empfehlen?

MfG Reinhard
Frank Ladwig am 08.11.2011 08:32
Hallo Reinhard,

wir empfehlen aus hygienischen Gründen den Einsatz von dezentralen Luftbefeuchtern.
Einige Betreiber schalten das Gerät in eine kleinere Lüftungsstufe um die Austrocknung zu verzögern.
(siehe nächster Beitrag)


Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Anna am 04.11.2011 14:40
Hallo,

wir haben ebenfalls das Problem mit einer Luftfeuchtigkeit von gerade mal 20%! Unser Hund leidet im Moment besonders darunter.
Gibt es einen Tipp, wie man die Luftfeuchtigkeit erhöhen kann? Wir haben die Anlage jetzt erstmal ausgeschaltet, da wir anders keine Chance gesehen haben die Luftfeuchtigkeit zu steigern.
Frank Ladwig am 08.11.2011 08:32
Hallo,

das Phänomen "trockene Luft" tritt wieder auf, wenn die Aussentemperaturen sinken und die Raumheizung eingeschaltet wird. Es liegt an der physikalischen Eigenschaft der Luft. Warme Luft kann deutlich mehr Feuchtigkeit aufnehmen als kalte Luft. Wird kalte Aussenluft mit einer Temperatur von 10°C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 80% angesaugt und auf 25°C erwärmt, so sinkt gleichzeitig die relative Luftfeuchtigkeit auf 20%.
Nach Ansicht der Wissenschaft sollte die relative Luftfeuchtigkeit nicht unter 30 - 40% fallen. (Ideal zwischen 40 und 60%)
Diesem Effekt kann man mit einer Wohnungslüftunganlage nicht entgegenwirken. Es kann vorübergehend helfen die Anlage in einer kleineren Stufe zu betreiben um den Effekt zu verzögern.
Als zielführend haben sich folgende Lösungsansätze herausgestellt:
1.) Kein überheizen der Räume im Winter. 20-22°C reicht in aller Regel aus.
2.) Der Einsatz von dezentralen Luftbefeuchtungssystemen (Nanodüsenbefeuchter, Ultraschallverdampfer). Aus hygienischen Gründen auf keinen Fall in die Luftverteilung der Wohnungslüftungsanlage einbinden!
3.) Reichlich Zuführung von Flüssigkeit zum menschlichen Organismus. So wird die Funktion der Schleimhäute unterstützt.

Nebenbei sei noch erwähnt, dass Versuche gezeigt haben, dass der Mensch nicht in der Lage ist, die relative Luftfeuchte zu fühlen. Die subjektive Wahrnehmung von trockener Luft liegt eher an dem höheren Anteil von Staubpartikeln in der Luft. Bei geringer relativer Luftfeuchtigkeit schweben Staubpartikel länger in der Luft. (Ebenfalls auch Krankheitserreger wie Viren.)

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Reinhard am 09.11.2011 10:07
Hallo Herr Ladwig,

unsere Anlage läuft bei AIR2 auf 230 m3/h
Tagsüber läuft Sie reduziert bei AIR1 auf 165 m3/h.
Welchen Volumenstrom empfehlen Sie für den Winter?
Frank Ladwig am 09.11.2011 10:47
Hallo,

wenn Ihnen tagsüber bei AIR1 die 165 m³/h ausreichen, würde ich diesen für die Winterzeit übernehmen. Die Luftqualität spüren Sie am deutlichsten in den Schlafräumen. Sie können den Volumenströn ggfls. leicht erhöhen wenn eine bessere Luftqualität erreicht werden soll.

Gern würden wir mehr über Ihre Beobachtungen bzw. Erkenntnisse erfahren. Berichten Sie doch bitte im Frühjahr wieder.
 
Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Frank am 28.11.2011 10:15
Hallo,

wir betreiben seit 2008 ein wac350, und sind eigentlich sehr zufrieden damit.
das einzeige problem, das wir von anfang an hatten war, das die anlage immer wieder mal ausging.
Bedienung(Steuerung) ohne anzeige und lüfter standen.
Wir riefen dann immer den monteur an, aber bis dieser kam lief die anlage wieder.
Nach dem siebten mal kam dieser nicht mehr, und wir sollten warten bis die anlage überhaupt nicht mehr geht.
steuerung, oder die platine zu wechseln wollte er auch nicht.
im oktober 2011 viel die anlage komplett aus. ich hab dann auf gut glück mal den bypass ausgesteckt und die anlage läuft seitdem ohne probleme.

Meine frage jetzt: ist das problem bei ihnen bekannt, brauch ich jetzt nen komplett neuen bypass??
oder kann man den fehler auch anders beheben??

Vielen dank

Frank
Frank Ladwig am 29.11.2011 08:06
Hallo Frank,

bitte wenden Sie sich direkt an unseren Kundendienstleiter Herrn Burkhard Gelsdorf unter Rufnummer: 05241/4013120

Ich bin sicher es findet sich eine Lösung für Ihre Probleme.

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig

Letonja Zvonko am 24.12.2011 16:57
Guten Tag!
Ich Habe eingebaut 300WAC jetzt habe ich zwei Probleme es dringt in Haus schlechtes Geruch ein durch lüftungskanäle und Anlage lauft Standlicht in Wechsel Takt cca. 2 Minuten mal hoch dann wieder runter. Danke vorraus für Antwort Letonja Zvonko.
Frank Ladwig am 03.01.2012 03:51
Um die genaue Ursache zu ergründen benötigen wir mehr Informationen.
Bitte wenden Sie sich direkt an unseren Kundendienstleiter Herrn Burkhard Gelsdorf unter Rufnummer: 05241/4013120

Ich bin sicher es findet sich eine Lösung für Ihre Probleme.

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Markus Silke am 19.01.2012 08:47
Hallo,

im Juni hatte ich eine Anfrage zur Bypasssteuerung abgesetzt, die Herr Ladwig mit dem Hinweis auf Prüfung und Rückmeldung beantwortet hat.

Zitat:
"Markus Silke am 22.06.2011 06:50
Hallo,

ich besitze die WAC 400 mit Sommerbypass. Wie in einem Beitrag aus dem Jahre 2009 bereits angedeutet, frage ich mich, warum die Aktivierung des Sommerbypasses aus meiner Sicht nicht optimal gelöst ist.

Da die Anlage in der Lage ist, die Temperatur für die Abluft zu erfassen, wäre es doch sinnvoll, einen Temperaturschwellwert für die Aktivierung des Bypasses festlegen zu können.
Beispiel: Schwellwert Abluft = 21°C. Liegt die Ablufttemperatur unter diesem Schwellwert, soll der Bypass geschlossen werden. Liegt die Ablufttemperatur darüber und die Temperaturspreizung unter 11°C soll der Bypass geöffnet werden.

Das würde zwei positive Effekte ergeben:

1. Man muss den Bypass nicht immer wieder manuell aktivieren.
2. Der Bypass kühlt das Gebäude nicht weiter aus, wenn die Ablufttemperatur z.B. bei 19°C liegt und der Bypass manuell aktiviert ist.

Wie wäre es denn, diese doch recht simple Programmierung zu implementieren?"

Leider habe ich bislang keine Rückmeldung erhalten. Wurde überhaupt über den Vorschlag nachgedacht?

MfG

Markus Silke
Frank Ladwig am 15.03.2012 16:43
Hallo,

Ihr Lösungsweg ist korrekt und unserer Entwicklungsabteilung bekannt.
Eine Änderung der bestehenden Steuerungen ist aus diversen Gründen nicht so einfach möglich.
Bei zukünftigen Geräte-Generationen werden wir solche Ansätze in Betracht ziehen.

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Bernhard H. am 27.02.2012 13:27
Hallo,
Nochmal wegen meinem Problem. Es klingt so aehnlich wie das von Letonja Zvonko vom 24.12.11. Das Geraet scheint auch im kurzen (2-) Minutentakt hoch und runter zu fahren. Auch eine WAC 300.

Danke,
Bernhard
Frank Ladwig am 15.03.2012 16:43
Hallo Bernhard,

wenn kein Vorheizregister installiert wurde, taktet das Gerät, wenn es in die Frostschutzfunktion geht.

Um die genaue Ursache zu ergründen benötigen wir mehr Informationen.
Bitte wenden Sie sich direkt an unseren Kundendienst unter Rufnummer: 05241/4013120

Ich bin sicher es findet sich eine Lösung für Ihre Probleme.

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Bernhard H. am 15.03.2012 16:44
Hallo liebes Westaflex-Team,
Unsere WAC 300 mit Bypass lief jetzt 2 Jahre ohne Unterbrechung und ohne Stoerung absolut perfekt. Seit ein paar Tagen (Kälteeinbruch) laeuft sie fuer 2-5 Minuten und dann schaltet sie wieder für etwa dieselbe Zeit aus. Im Display der Steuerung werden 17 Grad angezeigt. Kein Hinweis auf eine Störung. Im letzten Winter als es länger deutlich kaelter war, lief sie ohne jede Unterbrechung durch. Seit mehr als 3 Monaten hat niemand an dem Geraet etwas angefasst. Es kann also nichts verstellt usw worden sein.
Bitte Hilfe. Wir brauchen in der Nacht die Frischluft, denn mit offenem Fenster ist es zu kalt.
Danke,
Bernhard
Frank Ladwig am 14.04.2012 14:27
Hallo Herr Ratter,

Um die genaue Ursache zu ergründen benötigen wir mehr Informationen.
Bitte wenden Sie sich direkt an unseren Kundendienst unter Rufnummer: 05241/4013120

Ich bin sicher es findet sich eine Lösung für Ihre Probleme.

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Bruno Ratter am 01.04.2012 16:01
Sehr geehrter Herr Ladwig,
in unserem Neubau läuft seit 3 Monaten eine WAC 300 Lüftungsanlage mit Sommerbypass. Der Bypass ist derzeit natürlich ausgeschaltet. Wenn ich den Filter im Bypass entferne ist dort mit der Hand ein rel. starker Luftstrom zu spüren. Bei eingeschaltetem Bypass wird dieser Luftstrom etwas stärker.
Eigentlich dürfte doch bei ausgeschaltetem Bypass überhaupt kein Durchfluss über den Bypass erfolgen. Ist das Gerät defekt?

Mit freundlichen Grüßen

B. Ratter
Frank Ladwig am 02.04.2012 14:26
Hallo Herr Ratter,

Um die genaue Ursache zu ergründen benötigen wir mehr Informationen.
Bitte wenden Sie sich direkt an unseren Kundendienst unter Rufnummer: 05241/4013120

Ich bin sicher es findet sich eine Lösung für Ihre Probleme.

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Matthias Kircher am 14.04.2012 14:28
Sehr geehrte Damen und Herren,

wir haben ein Haus BJ 1959 gekauft und kernsaniert. Im Zuge der Sanierungsarbeiten wurde auch eine KWL Anlage aus dem Hause Westaflex eingebaut WAC 400 mit Bypass. Das Haus wurde im August letzten Jahres bezogen.
Mit der Lüftungsanlage sind wir an sich zufrieden; allerdings stellt uns die sehr trockene Luft vor massive gesundheitliche Probleme mit unseren Atemwegen, da wir in keinem Raum über 30% Luftfeuchte messen können.
Aufgrund dieser sehr geringen Luftfeuchte bekommt die ganze Familie kurze Zeit nach Betreten des Hauses eine verstopfte Nase und alle vier Familienmitglieder wurden über die Wintermonate von einer sehr hartnäckigen Bronchitis heimgesucht. Um Abhilfe zu schaffen haben wir unlängst für das Kinderzimmer unserer kleinen Tochter einen Venta-Luftwäscher angeschafft, mit dessen Hilfe wir das Zimmer nunmehr maximal auf 44 % Luftfeuchte bringen können.

Gibt es Ihrerseits Lösungen für unser Problem?
Was kann hier getan werden, damit wir insbesondere in den kalten Wintermonaten mit trockener Außenluft ein angenehmens und gesundes Wohnklima schaffen können?
Welche Luftbefeuchtungsgeräte können Sie empfehlen (Profigeräte, welche auch hygienisch einwandfrei sind)?
Muss unsere Anlage erst noch richtig eingestellt werden (in einigen Räumen haben wir Zugerscheinung)?
Bis dato erfolgtenoch keinerlei Einweisung durch einen Westaflex Kudnendienst.

Wir freuen uns auf Ihr Feedback und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Matthias Kircher
 
Frank Ladwig am 16.04.2012 08:26
Hallo Herr Kirchner,

grundsätzlich werden unsere Anlagen ausgelegt und einreguliert.
Dabei werden an den Ventilen die erforderlichen und ermittelten Luftmengen eingestellt.
Durch eine Inbetriebnahme ist erst die ordnungsgemäße Funktion gewährleistet.
Zugerscheinungen dürfen definitiv nicht auftreten. Dies ist u.a. ein Zeichen für eine nicht oder nicht richtig einregulierte Anlage.
Sprechen Sie mit Ihrem Heizungsbauer oder wenden Sie sich an unseren Kundendienst.

Mit der erfolgten Einregulierung wird ein Großteil der Störfaktoren beseitigt sein.

Das Phänomen "trockene Luft" tritt wieder auf, wenn die Aussentemperaturen sinken und die Raumheizung eingeschaltet wird. Es liegt an der physikalischen Eigenschaft der Luft. Warme Luft kann deutlich mehr Feuchtigkeit aufnehmen als kalte Luft. Wird kalte Aussenluft mit einer Temperatur von 10°C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 80% angesaugt und auf 25°C erwärmt, so sinkt gleichzeitig die relative Luftfeuchtigkeit auf 20%.
Nach Ansicht der Wissenschaft sollte die relative Luftfeuchtigkeit nicht unter 30 - 40% fallen. (Ideal zwischen 40 und 60%)
Diesem Effekt kann man mit einer Wohnungslüftunganlage nicht entgegenwirken. Es kann vorübergehend helfen die Anlage in einer kleineren Stufe zu betreiben um den Effekt zu verzögern.

Als zielführend haben sich folgende Lösungsansätze herausgestellt:
1.) Kein überheizen der Räume im Winter. 20-22°C reicht in aller Regel aus.
2.) Der Einsatz von dezentralen Luftbefeuchtungssystemen (Nanodüsenbefeuchter, Ultraschallverdampfer). Aus hygienischen Gründen auf keinen Fall in die Luftverteilung der Wohnungslüftungsanlage einbinden!
3.) Reichlich Zuführung von Flüssigkeit zum menschlichen Organismus. So wird die Funktion der Schleimhäute unterstützt.

Nebenbei sei noch erwähnt, dass Versuche gezeigt haben, dass der Mensch nicht in der Lage ist, die relative Luftfeuchte zu fühlen. Die subjektive Wahrnehmung von trockener Luft liegt eher an dem höheren Anteil von Staubpartikeln in der Luft. Bei geringer relativer Luftfeuchtigkeit schweben Staubpartikel länger in der Luft. (Ebenfalls auch Krankheitserreger wie Viren.)

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Thomas aus Brackwede am 26.04.2012 18:56
Hallo Herr Ladwig,

seit dem Wochenende haben wir in unserem Haus eine Lüftungsanlage WAC300 in Betrieb. Für uns überraschend lüftet die Anlage auch noch in Stellung "off". Hat der Monteur irgendwas falsch eingestellt? Auch die Anleitung schreibt von "niedrigster Stufe". Wenn die lieben Nachbarn ihre Kamine anheizen, würden wir gerne die Möglichkeit haben, die Anlage zeitweise abzuschalten (ohne die Steuerung wieder neu einstellen zu müssen). Auch wird bei Großbränden empfohlen, "die Fenster und Türen geschlossen zu halten". Auch dann würden wir die Anlage gerne richtig OFF stellen.

Wie ist der Wert Energieeinsparung kWh zu interpretieren?

Viele Grüße aus Brackwede
Thomas
Frank Ladwig am 07.05.2012 16:24
Hallo Thomas aus Brackwede,

die DIN 1946-6 beschreibt 4 Lüftungsstufen:

Stufe 1 = Feuchteschutz
Stufe 2 = Reduzierte Lüftung
Stufe 3 = Nennlüftung
Stufe 4 = Intensivlüftung

Ein ausschalten der Anlage erfolgt im Not- / Ausnahmefall und nur durch Ziehen des Netzsteckers !

Am Gerät ist es wird folgt dargestellt:
Stufe 1 (OFF oder Urlaub) = minimale Lüftung: wird nur betrieben, wenn sich keine Personen in den Räumlichkeiten aufhalten.
Stufe 2 (Mondsymbol) Energiesparlüftung: wird nur betrieben, wenn der Bedarf so gering ist, dass diese Stufe ausreicht.
Stufe 3 (Sonnensymbol) = Normallüftung: wird immer betrieben, wenn die Räumlichkeiten gem. der Nutzung verwendet werden.
Stufe 4 (Sektglas) = Partylüftung: wird dann betrieben, wenn viele Gäste anwesend sind oder hohe Luftfeuchtigkeit vorhanden ist.

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Frank Ladwig am 08.05.2012 09:38
Es gibt noch eine Möglichkeit das Gerät mit einem "Aus-"Schalter zu versehen. Und zwar kann man einen potentialfreine Schaltkontakt auf den Alarmeingang schalten. Dann wird das Gerät komplett ausgeschaltet.

Viele grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Frank Ladwig am 08.05.2012 09:39
Bei der Anzeige der Energieeinsparung wird die gesamte theoretisch zurückgewonnene Energie angezeigt. Dieser Wert soll eine grobe Orientierung geben. Sofern eine Sommerbypassklappe montiert wurde, sind alle Fühler zur Berechnung vorhanden und der Wert wird ermittelt.

Viele Grüße aus Gütersloh

Frank Ladwig
Stefan am 26.04.2012 18:57
Hallo,
nach 5 Jahren Betriebszeit meiner WAC400 wurden die Ventilatoren unzumutbar laut. Der Kundendienstmechaniker stellte einen mechanischen Schaden der Lüfter fest, hatte aber (zu meinem Glück) nur einen Ersatzventilator dabei.
Die Rechnung über 1200 Euro für den Austausch eines Lüfters finde ich extrem überteuert.

Da der zweite Lüfter ebenfalls Starke Geräusche verursacht, denke ich darüber nach, ihn ebenfalls auszutauschen. Wieder 1200 Euro investieren?
Eine Neuanlage (WAC400) wird mir momentan für 2800 Euro angeboten.
Ist das alles ein Scherz?
Wenn mir einer gesagt hätte, ich muss dür Reparaturen der Lüftungsanlage jährlich zwischen 200 und 400 Euro kalkulieren, hätte ich mich definitiv nicht für WESTAFLEX entschieden.

Grüße
宮古島 市ハチ公物語 am 26.04.2012 19:12
Guten Abend,

vielen Dank, dass Sie uns Gelegenheit geben, Ihren Härtefall noch einmal individuell abzuwägen. Sie helfen uns im Besonderen, wenn Sie uns freundlicherweise Ihre Kundendienst-Referenz per Nachricht senden an (info@westaflex.com), da wir die Angelegenheit im Moment nicht zuordnen können.

Natürlich wünschen wir uns alle nicht nur langlebige Produkte, sondern auch zufriedene Kunden, so dass wir - neben dem eigentlichen Listenpreis - eine Anrechnung Ihres Altgerätes besprechen können.

Bitte bedenken Sie, dass neben dem eigentlichen Hardware-Tausch auch Anfahrt und Arbeitszeit sowie eine erneute Einregulierung verrechnet werden. Wir sind bemüht möglichst alle Ersatzteile vorrätig zu halten, was zusätzliche Logistikkosten verursacht.

Einen schönen Abend,
mit dem Wunsch Sie zufriedenzustellen.


Manuel am 07.05.2012 06:53
Hallo,
im Display findet sich eine Anzeige der eingesparten Energie. Wie berechnet sich diese oder was sagt sie aus?
Danke!
Frank Ladwig am 08.05.2012 13:55
Hier wird die gesamte theoretisch zurückgewonnene Energie angezeigt. Dieser Wert soll eine grobe Orientierung geben. Sofern eine Sommerbypassklappe montiert wurde, sind alle Fühler zur Berechnung vorhanden und der Wert wird ermittelt.

Viele Grüße aus Gütersloh

Frank Ladwig
Martin Müller am 05.06.2012 07:27
Hallo,
Ich möchte gerne einen P4-Druckwächter an eine 300WAC/400WAC anschließen.
lt. Beschreibung sollte der Alarmeingang x14 auf der Platine dafür geeignet sein.
Der Kunde wünscht, dass im Falle eines Unterdruckes aber nur der Abluftventilator
abgeschaltet wird, aber der Zuluftventilator normal weiter läuft.
Ist dies zu realisieren ?

besten Dank schon mal im Voraus

mfg Müller
Frank Ladwig am 05.06.2012 12:08
Hallo Herr Müller,

der Alarmeingang schaltet in der Tat beide Ventilatoren ab.
In Ihrem Falle ist die korrekte Klemme L an X2.
Hier wird durch den Druckwächter der Leiter (L) unterbrochen.
Der Zuluftventilator läuft dann weiter.

Und der Form halber: "Selbstverständlich sollten solche Eingriffe in die Verdrahtung nur durch den Elektriker oder unseren Kundendienst vorgenommen werden"

Viele Grüße aus Gütersloh
i.A.
Frank Ladwig
Klonner am 04.07.2012 09:18
Sg. Damen und Herrn,
Das Lüftungsgeräte ist eine tolle Angelegenheit. Es verteilt die Wärme des Kachelofens im ganzen Haus und stellt immer ein angenehmes wohnklima zur verfügung. Ich möchte sie nicht mehr missen.

Ein Problem stellt jedoch die meiner Meinung nach unzureichende Einbindung der Bypassklappe dar.
Temperaturen heute morgen auf der Fernbedienung:
Fortluft 26°
Abluft 28,8°
Zuluft 27,1°
Außen: 23°
Einstellung Bypassklappe: 25° --> Status Bypassklape: "ZU"
Änderung Einstellung Bypassklappe auf 19° Status: ZU

Laut Beschreibung (oder Hausverstand) müsste bei diesen Außen-Temperaturen die Bypassklappe ofen sein sodass die Zulufttemperatur etwa gleich der Außentemperatur ist also 23°. (Die Temperatur der Zuluft ist jedoch offensichtlich die Mischung aus Abluft und Außenluft - 27°. Oder?) Den Sinn der Bypassklappe sehe ich ja darin, dass kühler Außenluft in den Raum gelangen kann wenn ich es wünsche.

Auf welchen Wert stellt man die Temperatur der Bypassklappe wenn möglichst viel kühle Luft in den Raum gelangen soll? Eher auf 25° oder auf 19° Oder muss ich noch andere Enstellungen vornehmen, damit die Bypassklappe korrekt arbeitet?

MfG, Hans Klonner
Frank Ladwig am 05.07.2012 07:49
Hallo Herr Klonner, 

der Bypass überbrückt im eingeschalteten Zustand den Wärmetauscher und dient damit im Sommer der Abkühlung der Räumlichkeiten, wenn in der Nacht die Aussentemperaturen unter die Innentemperaturen sinken. Der Bypass wird automatisch eingeschaltet wenn die Aussenluft 1 bis 10 Grad Celsius kälter ist als die Abluft und ausserdem der Bypass in Bereitschaft versetzt worden ist. 
Um den Bypass in Bereitschaft zu versetzen müssen Sie die "mode"-Taste der Fernbedienung 3-mal drücken. Danach wird der Schriftzug "COOL" aus dem Display blinkend angezeigt. Stellen sie danach mit der +-Taste die Bypass-Bereitschaft (max. 30 Tage oder 60 Tage je nach Version der Software) ein. 
Aus dem Display wird die Bypass-Bereitschaft als Symbol in Form eines Schneekristalls angezeigt. 
Bei geöffnetem Bypass (Kühlung) blinkt dieses Symbol. 
Ist die Aussenluft mehr als 11 Grad Celsius kälter als die Abluft, so wird der Bypass wieder ausgeschaltet, um Zugerscheinungen wegen zu kalter Luftströmung zu verhindern. 
Wollen Sie nach den eingestellten Bereitschaftszeitraum verlängern, müssen Sie den Vorgang wiederholen. 

Weitere Hinweise in der Betriebsanleitung: 
http://www.westaflex.com/[…]/file


Viele Grüße aus Gütersloh 
Frank Ladwig
Nemesis01 am 29.07.2012 19:08
Hallo zusammen,

ich habe die baugleiche Anlage Vaillant recoVAIR 275 und mit dieser Anlage habe ich ein Problem mit der Bypass-Steuerung. Der Vaillant Kundendienst war schon zweimal hier und hat inzwischen beide Platinen (im Gerät und im Bedienteil) getauscht - bislang ohne Erfolg.
Ich hoffe dass Sie mir hier vielleicht weiterhelfen können...

Folgendes Problem:

Immer wenn die Außentemperatur im Sommer recht stark sinkt - etwa ab +12°C beginnt der Bypass wie wild auf- und zuzugehen.

Beispiel: bei folgenden Temperaturwerten hat der Bypass rumgesponnen:

Außentemp direkt am Zuluft-Rohr gemessen: 8,7 °C
Bypass (über i-Taste): 9,0 °C
SAO: 9,0°C
EAO: 22,5 °C
EAI: 21,0 °C
SAI: 11,0 °C

Es läuft dann immer so ab:
1. der Bypass ist offen und beide Ventilatoren laufen
2. der Zuluft-Ventilator zur Wohnung schaltet sich ab, der Abluft-Ventilator läuft weiter
3. der Bypass schließ sich
4. der Zuluft-Ventilator bleibt aus und 1min später öffnet sich der Bypass wieder
5. wenn der Bypass offen ist geht auch der Zuluft-Ventilator wieder an
6. 2min später gleiches Spiel von vorn

Woran kann das liegen?
Falsche Position der Temp.-Sensoren? Wo müssen die genau sitzen?
Mein SAO/Bypass-Sensor hängt direkt am Stecker zum Bypass - ist das so richtig? Auf sämtlichen Bildern in Bedienungsanleitungen usw. ist dort kein Sensor - wo sollte der SAO-Fühler sitzen?

Vielen Dank und viele Gruße,
Nem.
Frank Ladwig am 30.07.2012 00:45
Hallo Herr Nem,

wir können zu Zentralgeräten anderer Hersteller selbstverständlich keine Auskünfte geben. Sie haben ein Zentralgerät eines renommierten Herstellers mit einem sehr guten Kundendienstnetz erworben.

Bei den Westaflex-Zentralgeräten befindet sich der Aussenluftfühler im oberen Stutzen der Bypassklappe. Dieser ragt dort in den Luftraum hinein. Der Zuluftfühler ist direkt mit einem Kabelbinder an der Steckverbindung für die Bypassklappe angebracht.

Wenn man den Kabelbinder löst und das Fühlerelement so tief wie möglich neu fixiert, bekommt man bereits andere Werte angezeigt. Will man die exakten Werte messen, kann man den Fühler ca. 10 - 15 cm verlängern lassen und weiter unten im Zuluftraum fixieren.

Damit sollten die vorliegenden Werte exakt angezeigt werden !

Die jetzige Fühlerposition misst und zeigt nicht den exakten Wert an, dies ist jedoch für das regeltechnische Verhalten und die Funktionsfähigkeit des Gerätes -im Regelfall- unerheblich.

Übrigends, der Zuluftventilator schaltet auch bei unserem Gerät während einer Zustandsveränderung der Bypassklappe ab.

Viele Grüße aus Gütersloh

Frank Ladwig
Nemesis01 am 30.07.2012 06:45
Hallo zusammen,

ich habe die baugleiche Anlage Vaillant recoVAIR 275 und mit dieser Anlage habe ich ein Problem mit der Bypass-Steuerung. Der Vaillant Kundendienst war schon zweimal hier und hat inzwischen beide Platinen (im Gerät und im Bedienteil) getauscht - bislang ohne Erfolg.
Ich hoffe dass Sie mir hier vielleicht weiterhelfen können...

Folgendes Problem:

Immer wenn die Außentemperatur im Sommer recht stark sinkt - etwa ab +12°C beginnt der Bypass wie wild auf- und zuzugehen.

Beispiel: bei folgenden Temperaturwerten hat der Bypass rumgesponnen:

Außentemp direkt am Zuluft-Rohr gemessen: 8,7 °C
Bypass (über i-Taste): 9,0 °C
SAO: 9,0°C
EAO: 22,5 °C
EAI: 21,0 °C
SAI: 11,0 °C

Es läuft dann immer so ab:
1. der Bypass ist offen und beide Ventilatoren laufen
2. der Zuluft-Ventilator zur Wohnung schaltet sich ab, der Abluft-Ventilator läuft weiter
3. der Bypass schließ sich
4. der Zuluft-Ventilator bleibt aus und 1min später öffnet sich der Bypass wieder
5. wenn der Bypass offen ist geht auch der Zuluft-Ventilator wieder an
6. 2min später gleiches Spiel von vorn

Woran kann das liegen?
Falsche Position der Temp.-Sensoren? Wo müssen die genau sitzen?
Mein SAO/Bypass-Sensor hängt direkt am Stecker zum Bypass - ist das so richtig? Auf sämtlichen Bildern in Bedienungsanleitungen usw. ist dort kein Sensor - wo sollte der SAO-Fühler sitzen?

Vielen Dank und viele Gruße,
Nem.
宮古島 市ハチ公物語 am 30.07.2012 08:48
Guten Tag Familie Nem,

vielen Dank fuer Ihre E-Mail.

Es tut uns leid, dass Sie mit Ihrer Wohnungslueftung Unannehmlichkeiten hatten.
Gern pruefen wir, ob ein Entgegenkommen moeglich ist, indem wir Ihrer
Nachricht an den zentralen Vaillant Kundendienst weiterleiten.

Wir bitten Sie bis zu einer abschliessenden Antwort um ein wenig Geduld.

Freundliche Gruesse,
westaflex, Gütersloh

Robert am 03.08.2012 09:37
Sehr geehrte Damen und Herren,

im Handbuch zum WAC300 Zentralgerät habe ich öfters gelesen, dass der Anschluss eines CO2 Sensors möglich wäre - im Westaflex Programm habe ich bisher jedoch keinen gefunden.

Hätten Sie hier eine Bestellbezeichnung / Daten / einen Link?

Danke!

Freundliche Grüße

Robert
Frank Ladwig am 03.08.2012 10:06
Beim Anschluss eines Feuchtesensors oder eines CO2-Wächters in Räumen mit zeitweise hoher Luftfeuchtigkeit oder schlechter Luftqualität werden die Ventilatoren in die höchste Leistungsstufe geschaltet. Somit saugen sie die
"schlechte" Luft so rasch wie möglich ab.

Sie können handelsübliche Sensoren bzw. Wächter mit einem potentialfreiem Schlatkontakt verwenden.

Auf der Platine wird dann der Kontakt 0 nach Kontakt H geschlossen ( Stufe HIGH )

Da die Preise für Sensoren recht hoch sind und damit die Nachfrage sehr gering ist, haben wir bisher keinen Sensor im Programm.

Übrigends kann man die üblichen Spitzenzeiten (z.B. morgendliches Duschen, übliche Schlafzeiten etc.) auch durch die zeitabhängige Lüfterstufenprogrammierung regulieren.

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Patrick am 14.08.2012 09:28
Sehr geehrte Damen und Herren,

heute wollte ich eine erneute Bestellung der Filtermaterialien bei "Wasserladenonline" für meine Lüftungsanlage durchführen. Leider musste ich mit Erschrecken feststellen, dass der Grobfilter für den Sommer Bypass nun doppelt so teuer geworden ist wie vor einem halben Jahr. Ist das so richtig?

Mit freundlichen Grüßen

Patrick Sannemann
宮古島 市ハチ公物語 am 14.08.2012 10:21
Guten Tag Herr Sannemann,

deutliche Steigerungen beim Rohmaterial und Progressionen
in den Handelsspannen unser Vertriebspartner führten nach
Neu-Kalkulation der Artikelgruppe zu geänderten Preisen.

Bei unseren Listenpreisen ist der jeweilige Fachhandelspartner
jedoch frei in seiner Preisgestaltung Ihnen gegenüber.

mfg aus Gütersloh,
Ihr Westaflex
Götz am 26.10.2012 06:57
Hallo, ich kann die Filteranzeige nicht zurückstellen. Ich habe 9 Mal Mode gedrückt und dann minus. Die Tage werden weiter gezählt. Danke. Ralf Götz
Frank Ladwig am 29.11.2012 09:35
Hallo Götz,

bei dem Filterreset müssen Sie die besagte Taste > 2 sec. gedrückt halten.

Dann wird es funktionieren.


Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Jens Brühl am 26.10.2012 06:57
ist es möglich die WAC ber Netzwerk anzusteuern? Es gibt ja eine rs232 Schnittstelle? Gibt es dazu eine Doku? Oder bereits fertige aufbauten?

Vielen Dank

Jens
Frank Ladwig am 29.11.2012 09:35
Hallo Herr Brühl,
die RS232 ist nur für interen Anwendungszwecke.
Ein externer Zugriff ist daher nicht möglich.

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Carsten Müller am 27.11.2012 08:36
Sehr geehrte Damen und Herrn,

wir möchten eine Lüftungsanlage u.a. gemeinsam mit einem Kachelofen mit externer Luftzufuhr betreiben.
Besitzen Ihre Lüftungsanlagen dafür die sog. "F-Kennzeichnung": Zur Vermeidung eines gefährlichen Unterdrucks müßten sich die Zu- und Abluftströme ständig selbst ausbalancieren. Bei einem Ausfall des Zuluftverntilators müßte sich auch der Abluftventilator ausschalten.

Freundliche Grüße

Carsten Müller
Frank Ladwig am 27.11.2012 08:49
Hallo Herr Müller,

ein F-Gerät fördert bei allen Außenlufttemperaturen, also auch bei sehr tiefen Außenlufttemperaturen, nahezu immer gleich große Zuluft- und Abluftvolumenströme. Durch geeignete Maßnahmen wird z. B. ein Abschalten des Zuluftstroms vermieden, um eine Vereisung des Wärmeübertragers bei tiefen Außenlufttemperaturen zu verhindern. Als geeignete Maßnahmen, eine Vereisung des Wärmeübertragers zu vermeiden, kommen z.B. Vorwärmer in Frage, die für dauernden Betrieb geeignet sind. Es können aber auch andere Maßnahmen, wie z .B. eine geänderte Führung der Volumenströme, oder eine Zuluftventilatorüberwachung, damit bei dessen Ausfall durch den Abluftventilator kein unzulässiger Unterdruck im Aufstellungsraum der Feuerstätte entstehen kann, vorgesehen werden.

Allerdings erfordert der sichere Betrieb in Verbindung mit einer Feuerstätte oder Abzugshaube die Überwachung des Luftdrucks im Wohnraum gegenüber dem Außendruck. Eine ausschießliche Überwachung des Zentralgerätes und der Ventilatoren reicht unserer Auffassung nach nicht aus.

Die Sicherheitseinrichtung ist im Regelfall nicht Bestandteil des Zentralgerätes.

Wichtig ist, dass alle Sicherheitseinrichtungen für diese Anwendungen nach DVGW-VP121 und nach E DIN 18841 geprüft und zugelassen sein müssen.
Einige unserer Kunden haben bisher gute Erfahrungen mit dem Luftdruckwächter P4 von Erich Huber GmbH ( http://www.luftdruckwaechter.de/index2.htm ) gemacht.
Selbstverständlich können auch andere bauaufsichtlich zugelassene Sicherheitseinrichtungen verwendet werden.

Text der Fa. Erich Huber GmbH:

Der Luftdruckwächter P4 ist eine TÜV-geprüfte Sicherheitseinrichtung, die einen gleichzeitigen Betrieb einer Lüftungsanlage in Verbindung einer raumluftabhängigen Feuerstätte ermöglicht.
Ein gleichzeitiger Betrieb einer Feuerstätte (z. B. eines Kachelofens) und einer Ablufteinrichtung (wie z. B. eines Dunstabzugs) im selben Luftverbund, birgt erhebliche Sicherheitsrisiken für Mensch und Tier. Die Abgase der Feuerstätte gelangen über den Kamin ins Freie, dadurch wird dem Raum Luft entzogen. Entnimmt man mittels eines Dunstabzugs in der Küche oder einer anderen Ablufteinrichtung weitere Luftmengen, kann sich ein gefährlicher Unterdruck im Aufstellungsraum oder in einem anderen von diesem nicht luftdicht getrennten Raum ergeben. Die Strömungsrichtung im Kamin kann umgekehrt werden, der Schornstein transportiert so Luft durch die Feuerung und die giftigen Abgase treten im Wohnraum aus.
Zahlreiche Unfälle haben in Deutschland zu einem Verbot von absaugenden Einrichtungen geführt, wenn diese gleichzeitig mit Feuerstätten betrieben werden. Siehe: Musterfeuerungsverordnung §4 (MFeuVO).
Mit dem Luftdruckwächter P4 kann vermieden werden, dass ein an dieser Sicherheitseinrichtung angeschlossenes Gerät weiter betrieben werden kann, wenn der Luftdruck im Wohnraum gegenüber dem Aussendruck um mehr als 4 Pa sinkt. Die im System integrierte Schukosteckdose, an der das angeschlossene Gerät mit Strom versorgt wird, unterbricht ggf. die Stromversorgung, an der die Ablufteinrichtung oder die Heizanlage angeschlossen ist. Die Steckdose wird bei Druckausgleich selbsttätig wieder eingeschaltet.

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Karin Winkler am 27.11.2012 08:49
Hallo, ich habe die 300WAC/400WAC seit knapp einem Jahr in meinem Haus. Momentan läuft sie auf Stufe 1 bzw 2 (Mond, Sonne). Nachts möchte ich aber im Schlafraum gerne das Fenster geöffnet bzw. gekippt lassen. Wie wirkt sich dies auf die Wirkungsweise der Lüftungsanlage aus? MfG
Frank Ladwig am 27.11.2012 09:29
Guten Tag Frau Winkler!

Grundsätzlich ist die Luftqualität eines Gebäudes bei einer richtig dimensionierte und gut eingestellte Lüftungsanlage konstant gleichbleibend gut. Aus Gründen der Luftqualität ist ein öffnen der Fenster also nicht erforderlich. Sollte die Luftqualität nicht ausreichend gut sein, ist empfehlenswert, die Anlage zu warten bzw. neu einzustellen.
Grundsätzlich ist es aber möglich, das Schlafzimmerfenster zu öffnen. Die Anlage funktioniert weiter.

Energetisch gesehen ist das jedoch nicht so günstig. Die mit der zurückgewonnenen Wärmeenergie angereicherte Luft strömt in das Schafzimmer. Dort vermischt sie sich mit der kalten Aussenluft im Schlafzimmer und strömt dann zum Überströmbereich. Der Gesamtwirkungsgrad nimmt mit jedem geöffnetem Fenster ab.

Es gibt sogar Häuser, bei denen einstellungsbedingt der Luftwiderstand über das Fenster nach draußen geringer ist, als der zum Überströmbereich. Das ist ganz fatal, da die vorgewärmte Luft durch das Fenster ins Freie strömt. Der gewünschte "Frischlufteffekt" bleibt aus, die Wärme geht dem Gebäude verloren und zusätzlich hat man im Schlafzimmer unter Umständen noch die umweltbedingten Lärmemissionen.

Kurz um, es macht keinen Sinn ein Fenster zu öffnen. Oft wird kalte Luft mit "frischer" Luft verwechselt. Die Luftqualität ist bei einer korrekt eingestellten Anlage bei geschlossenem Fenster mindestens gleich gut.
Es steht Ihnen aber frei dieses zu tun. Unsere Anlage läuft dann mit an die neuen Bedingungen angepassten Betriebszustand weiter.

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Achim Bohmann am 05.12.2012 10:19
Sehr geehrter Herr Ladwig,

Wie schon von anderen angesprochen, haben auch wir das "Lärm"-Problem mit der Anlage wes275.
Direkt nach unserem Einzug vor 1,5 Jahren hat meine Frau die Geräusche als sehr störend empfunden. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch gehofft, man kann sich daran gewöhnen. Aber inzwischen entwickle auch ich eine aversion gegen das Laufgeräusch der Anlage.
Das Haus wurde mit 300qm berechnet. In meinen Augen ist derer erste Fehler, dass die Anlage unterdimensioniert ist. Ein Haus, das 300qm braucht kann nicht mit einer 275qm Anlage betrieben werden. Da bleibt keine "Luft nach oben". Eine größere Anlage denke ich würde ruhiger laufen. Ob dann noch weitere Punkte hinzukommen vermag ich nicht zu beurteilen.
Gibt es ausser dem obligatorischen Anruf beim Kundendienst andere Maßnahmen, die ich ergreifen kann?

Viele Grüße
A. Bohmann
Nicole Gallus am 13.12.2012 14:36
Hallo,
wir sind im Januar 2012 in unser Haus mit KWL eingezogen. Nachdem ich den Monteur nun seit Monaten bitte, mir Ersatzfilter zu liefern, ist das nun endlich passiert.. Beim heutigen Wechsel musste ich jetzt leider feststellen, dass an einem der Abluftventile kein Filter angebracht war. Wie jetzt das Rohr (Flachkanalrohr) aussieht, muss ich hier jetzt sicher nicht näher beschreiben. Ich möchte nun eine professionelle Reinigung des Systems. Welche Firma können Sie mir hierfür empfehlen?
Vielen Dank für die Info.
Frank Ladwig am 13.12.2012 14:52
Sehr geehrte Frau Gallus,

wenn keine Abluftfilter eingesetzt werden, ist eine Verunreinigung in der Rohrleitung erfahrungsgemäß nur in den ersten Metern nach dem Abluftventil vorhanden. Es reicht in der Regel eine Spindelbürste oder sogar ein Staubsauger mit Schlauchvorsatz. Im übrigen muss die Abluft nach Hygienerichtlinie VDI 6022 nicht gefiltert werden. Falls sich Partikel lösen, werden diese spätestens durch den Gerätefilter herausgefiltert. In den Zuluftstrom oder Wohnraum gelangen diese sicher nicht mehr zurück.

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig




Fam. Fahnser am 21.12.2012 11:10
Hallo,
seit ca. einem Jahr genießen wir die Vorzüge der WAC300 in unserem neuen Haus.
Aufgrund der baulichen Gegebenheiten sowie unseres Nutzerverhanltens, würden wir gerne die minimale Lüftungsrate heruntersetzen (unter 50qm/h) und damit den Gesamtenergieverbrauch optimieren.

Derzeit sehen (und messen) wir eine sehr gute Luftqualität, auch bei nur einer stundenweise Nutzung der Minimaleinstellung von 50qm während der "Ruehphasen".
Bei Dauereinsatz sehen wir zusätzlichen Heizbedarf, um die gewollte Raumtemperatur zu erreichen, ohne Komfortgewinn.

Ein Optimum erwarten wir bei kontinuierlichen ca 20..30qm/h, kombiniert mit 90..100 qm/h während der "Aktivphase".
Alternativ könnte auch ein Taktbetrieb funktionieren mit 50 / 0 / 50 / 0 / 100 / 0 / 50 / ...

Gibt es hier eine Möglichkeit die Programierung zu ändern und den Min-Wert weiter herunter zu setzen ?

Kann evtl über eine Modifikation des Ansteuersignals über X3/X4 etwas bewirkt werden (Einbau eines Vorwiderstandes), auch wenn die Max LEistung dann nicht nutzbar wäre?

Ich würde gerne die Lösung über die Steuerung des Alarmeingang X14 mit einer Zeitschaltuhr vermeiden.

Mit freundlichen Grüßen

K.Fahnser
宮古島 市ハチ公物語 am 21.12.2012 11:17
Guten Tag Familie Fahnser,

am einfachsten können Sie unsere Steuerplatine auslesen
und mit neuen Regeln versehen, entweder:

als App bspw mit Tado (www.tado.com/de/)
oder
über Template (www.arduino.cc/).

Mit vorweihnachtlichem Gruss!


Klaus Fahnser am 24.12.2012 13:49
Hallo,
vielen Dank für die Information, doch ist dies recht komplex.

Ich frage mich, ob es keine einfachere Möglichkeit, den unteren Grenzwert von 50qm/h auf z.B. 20 qm/h zu setzten ?
Das Bedienteil möchte ich auch weierhin nutzten, mit all den Funktionen.

Gibt es technische Gründe des Gerätes, warum auf 50 qm/h begrenzt wird ?

Könnte der Kundendienst diese Umprogramierung ggf. vornehmen ?

Ein frohes Weihnachtsfest !

Fam. Fahnser
宮古島 市ハチ公物語 am 24.12.2012 13:57
Liebe Familie Fahnser,

die Begrenzung ist u.a. Grundlage der Zulassung bzw. Zertifizierung gemäß elektrischer Sicherheit. Darunter fällt auch der Schutz gegen Vereisung.

Gern leiten wir Ihre Anfrage wegen Umprogrammierung an unseren Kundendienst weiter,
den Sie über (kundendienst(at)westaflex.com) erreichen.

Wenn Sie einverstanden sind, meldet er sich Mitte Januar bei Ihnen mit einem Hausnummer-Angebot. Sollte es jedoch bereits fertige Steuerprogramm-Module mit geänderten Bandbreiten geben, ist dies natürlich für Sie kostenfrei.

Auch Ihnen und Ihrer Familie,
ein besinnliches Weihnachtsfest:
wir sind ab dem 07.01.2013 wieder für Sie da!
M. K. am 05.01.2013 21:57
Ziehe ich den Filter im Sommerbypass heraus, spüre ich einen starken Luftzug, auch wenn der Bypass deaktiviert ist. Dies könnte durch den Unterdruck kommen (Lüfter saugt nun die Raumluft statt der Außenluft ein).
Befestige ich aber einen Papierstreifen senkrecht an einer durchsichtigen Platte, halte diese Platte an die Filteröffnung und verschließe somit die Verbindung zur Raumluft, sehe ich, daß der Papierstreifen stark nach unten gezogen wird.
Kann ich feststellen, ob der Bypass trotz Winter aktiv ist? Ist mein Verständnis möglicherweise falsch?
Der Außenluftfilter war stark, der Bypassfilter sehr stark verdreckt.

Ist es normal, daß das Aktivieren/Deaktivieren des Sommerbypasses mit lauten Klopfgeräuschen im knappen Sekundentakt einhergeht? (Tock - Tock -Tock - Pause - Tock - Tock -Tock - Pause ...)
Frank Ladwig am 15.01.2013 14:33
Hallo !

Die Methode mit dem Papierstreifen lässt aufgrund von Luftströmungen in der Bypassklappe und -geringen- Leckagerate keine Rückschlüsse über den Zustand der Klappe zu.

Wenn die Klappe waagrecht steht, dann ist der Bypass offen und wenn die Klappe senkrecht steht dann ist die Bapassklappe geschlossen.

Um den Zustand der Klappe zu ertasten, können Sie mit einem schmalen Gegenstand wie z.B. Zollstock seitwärts in die Filteröffnung eindringen.

Viele Grüße
Frank Ladwig
Jürgen Stütz am 14.01.2013 09:47
Hallo,

ich würde meine Anlage gerne an den KNX koppeln bzw. regelrecht Daten austauschen. Mir geht es dabei nicht um die Steuerung der Lüftungsstufen sondern eher um
1. auslesen der vom Gerät gemessenen Temperaturen
2. auslesen der aktuellen Betriebsart bzw. des Luftvolumestroms
3. auslesen des Bypass-Zustandes
4. ansteuern des Bypass
5. Luftvolumestroms vorgeben
6. Betriebsart vorgeben

Welche Möglichkeiten gibt es, mein Vorhaben zu realisieren? Die RS232 Schnittstelle ist ja nur ein Ausgang => geht nicht. Der PC Anschluss ist nur für Programmierung und Firmwareupdate => geht nicht - oder kann der Anschluss doch mehr? Die Busverbindung zur digitalen Bedieneinheit scheint mir daher die einzige Möglichkeit => dafür bräuchte man allerdings genaue Details zum Protokoll dieser Verbindung. Ist das öffentlich zu bekommen?

mfg
Jürgen Stütz
Frank Ladwig am 15.01.2013 14:44
Hallo Herr Stütz,

bei dem Gerät WAC300/400 haben wir leider keine Möglichkeiten per KNX anzuschließen oder die Protokolle auszulesen.

Bei unseren neuen Geräten wie das 150WAC ist ein Anschluß möglich bzw eine Schnittstelle vorhanden.

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Jürgen Stütz am 17.01.2013 11:45
Das mit dem direkten Auslesen über KNX sehe ich ja noch ein, aber warum sind keine Informationen über das Protokoll (eBus zwischen Lüftungsgerät und Bedieneinheit) zu bekommen?

vgl. http://knx-user-forum.de/wi[…]esem-protokol-moeglich.html

Kann das WAC300 mit einer neuen Platine aufgerüstet werden?

mfg
Jürgen Stütz
Westaflex am 20.01.2013 11:21
Guten Sonntag Familie Stütz,

natürlich verstehen wir Ihren Hinweis
und möchten gern helfen!

In diesem Fall handelt es sich jedoch um ein externes Bauteil,
welches von einer Reihe von Herstellern gleichartig eingebaut und verwendet wird,
so dass wir vom Platinen-Zulieferer nur eine Standard- und keine Individualversion
beziehen können, zu der dieser leider keine Layout-Daten herausgibt.

Wir bedauern Ihnen keine anderweitige Antwort geben zu können.

Jürgen B. am 20.01.2013 11:13
Hallo,
unsere Anlage hat folgende Konstellation:
- WAC 300
- ca. 25m Erdwärmetauscherrohr REHAU
- Bypass

An der Steuerung werden folgende Werte Angezeigt:
SAO = 7,5 Grad
EAO = 8,5 Grad
EAI = 20.0 Grad
SAI = 4,5 Grad

Raumtemperatur = 22.0 Grad an KNX Sensor
Aussentemperatur = -4,5 Grad an Aussenfühler Heizung

Die Anlage ist jetzt die meiste Zeit auch auf min. Betrieb da die Räume merklich auskühlen.
Im Filterschacht des Bypass ist auch eine starke Luftströmung zu spüren.
Die Tempsensoren in der WAC 300 wurden von unserem Installateur der die Anlage verbaut hat schon überprüft.

Ein weiteres Problem besteht noch das bei der Montage im OG die Abluftrohre gequetscht wurden
und nun im OG keine Lüftungswirkung vorhanden ist. Unser Installateur hat die Luftleistung voll erhöht und über die Korrektur des Luftvolumenstrom die Abluft um 30% erhöht, leider ohne spürbaren Erfolg. Dafür löst der Luftdruckwächter P4 permanent aus.

Ist hier noch etwas zu retten ?

Gruß
Jürgen B.




M. Kunstein am 23.01.2013 11:11
Hallo Herr Ladwig,

Vielen Dank für Ihre Antwort!
> Wenn die Klappe waagrecht steht, dann ist der Bypass offen und wenn die Klappe senkrecht steht dann ist die
> Bapassklappe geschlossen. Um den Zustand der Klappe zu ertasten, können Sie mit einem schmalen Gegenstand
> wie z.B. Zollstock seitwärts in die Filteröffnung eindringen.
Die Klappe steht tatsächlich senkrecht, der Luftstrom ist bei geöffnetem Bypass deutlich größer.
Mich wundert allerdings, daß der vor 3 Wochen gewechselte Bypass-Filter trotz Winters schon deutlich grau geworden ist !?
Die Meßwerte (SAO=13, EAO=6, EAI=20, SAI=-1) weisen laut der bisherigen Beiträge eher auf Ungenauigkeit/schlechte Positionierung der Meßfühler als auf mangelnde Effizienz oder undichte Bypassklappe hin?

Viele Grüße,
M. Kunstein
Franz am 07.02.2013 09:14
Sehr geehrtes Westaflex-Team,

Thema 1:
Ich habe seit ca. 2 Jahren Ihr WAC300 in Betrieb. Vor allem jetzt in der kalten Jahreszeit stelle ich eine extrem niedrige Luftfeuchtigkeit in meinem Haus fest. Diese beträgt meist nur ca. 26%.
Gibt es eine Möglichkeit die Luftfeuchtigkeit durch das Gerät oder durch ein Zusatzgerät im positiven Sinne zu beeinflußen?

Thema 2:
Ist es normal, daß das Aktivieren/Deaktivieren des Sommerbypasses mit lauten Klopfgeräuschen im knappen Sekundentakt einhergeht? (Tock - Tock -Tock - Pause - Tock - Tock -Tock - Pause ...)

Vielen Dank für Ihre Antwort

Gruß
Franz

Ulli am 25.02.2013 08:31
Hallo Herr Ladwig,

zunächst vielen Dank für Ihre bisherigen auch für mich oft hilfreichen Hinweise.

Zunächst wuerde mich auch die schon zweimal gestellte Frage nach den "Tock, Tock" Geraeuschen beim Bypass interessieren, die bei mir auch auftreten. Da andere das auch haben ist das normal?

Nun aber zum eigentlichen Problem. Meine Westaflex 275 ist nun bald 2 Jahre alt. Seit Einbau habe ich die Problematik das bei Temperaturen knapp unter 0 Grad die Anlage staendig hoch und runter faehrt. Nun ist mir beim genauen beobachten der Werte der Temperaturfuehler aufgefallen, dass diese nicht plausibel sind:

SAO: 15 Grad
EAO: geht von 8 auf 4 runter dann kommt wie in der Anleitung beschrieben Frostschutzschaltung und die Anlage geht aus
EAI: 2,0 Grad (muss aus meiner Sicht falsch sein, da wir im Haus über 22 Grad haben)
SAI: -1,5

Der Bypass ist geschlossen - habe ich mit Zollstock kontrolliert.

In der Anleitung wird auf Seite 26 gechrieben, dass mit Hilfe der 3 Zeitschlatuhren H1, H2 und H3 ein mehrfach täglicher Wechsel der Lüftungstufen gesteuert werden könnten. Ich würde gerne morgens beim Duschen die höchste Lüftungsstufe für eine halbe Stunde und dann wieder den normalen Tag und Nacht Betrieb.

Wäre super wenn Sie inbesondere zu dem Frostschutz Problem und den inplausiblen Messwerten eine Rueckmeldung geben koennten.

Viele Grüße
Ulli
Fam. Frank am 26.02.2013 08:26
Sehr geehrtes Westaflex-Team,

wir haben ein Haus aus dem Baujahr 2010 erworben. In diesem ist Ihre Westaflex 300WAC eingebaut, beim Renovieren und Putzen stellten wir fest, dass die "dreieckigen" Filter nicht in jedem Deckenauslassrohr stecken. Im EG war das Wohnzimmer ohne diese Filter, ist dieses so richtig??? Der Vorbesitzer (allein gelassene Frau) hat keine Ahnung, wie, was funktioniert. Wäre es sinnfoll, bei einer drei Jahre alten Anlage einen Kundenservice zu rufen, um die Anlage richtig "einzustellen, warten, etc..."

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Familie Frank
Frank Ladwig am 26.02.2013 14:00
Hallo,

die Filter kommen in den Abluftventilen zur Anwendung.
Die Wohnzimmer sind Zulufträume.
An den Ventilen kommt bereits gefilterte Luft an.

Die Einregulierung macht Ihr Heizungsfachbetrieb. Voraussetzung ist eine vorhandene Detailauslegung der Anlage.

Eine Wartung kann der Heizungsfachbetrieb grundsätzlich durchführen.

Für evtl. Rückfragen stehen Ihnen unsere Vertretungen oder unser Kundendienst zur Verfügung.
 
Ackermann am 07.03.2013 09:57
Guten Tag,

wir haben unser Haus in 2010 gebaut und eine WAC300 installiert mit der wir grundsätzlich sehr zufrieden sind.

Ich musste vor wenigen Tagen wieder neue Filter bestellen und da hat es mich fast "umgehauen" - Ende 2011 / Anfang 2012 haben zwei Gerätefilter (400FILT001) 25,- EUR und der Bypassfilter (400FILT002) 13,- EUR gekostet. Diese Preise haben sich innerhalb eines Jahres VERDOPPELT (Gerätefilter: 49,- EUR, Bypassfilter 24,- EUR). Bestellt habe ich jeweils in dem Shop den Sie auf Ihrer Webseite auch verlinkt haben....

Gibt es alternative Bezugsquellen für die Filter?

Freundliche Grüße
M. Ackermann
Frank Ladwig am 12.03.2013 08:57
Guten Tag Herr Ackermann,

bitte senden Sie uns Ihren Bedarf und Ihre Kontaktdaten, wir werden für Sie eine Lösung finden.

Email an: TeamB@westaflex.de

Vielen Dank
Frank Ladwig
Hanna G. am 12.03.2013 21:29
Hallo liebes Westaflex-Team,

wir planen derzeit eine KWL und würden dass Zentralgerät am Liebsten im (voll gedämmten) Dachboden aufstellen, dazu aber auch einen Erdwärmetauscher und einen Bypass anschließen.
Ist das grundsätzlich möglich? Spricht fachlich etwas dagegen? Kostet das deutlich mehr als eine Aufstellung im Keller?

Mit Dank im Voraus
Frank Ladwig am 19.03.2013 15:40
Hallo Frau Hanna G.

Grundsätzlich ist eine Montage im Dachboden möglich.
Wie in Ihrem Fall muss dieser natürlich gedämmt und frostfrei sein.
Als Erdwärmetauscher ist ein Sole-Erdkollektor empfehlenswert. Die Rohrleitungen können Sie einfach durch das Gebäude führen. Bitte beachten Sie die erforderliche Kälteisolierung der Kollektorleitung im Gebäude.

Die Bypassklappe wird am Gerät montiert. Dabei ist der Standort des Gerätes unerheblich.

Ein Kostenunterschied zur Aufstellung im Keller ist nicht nennenswert. Die längere Kollektorleitung steht der kürzeren Wand- und Dachdurchführung gegenüber.

Lassen Sie die Anlage doch von uns Planen, oder sprechen Sie gern mit unseren Kundenberatern.
Fon: +49 52 41 / 40 1-0
Es findet sich immer eine induividuelle optimale Lösung.

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Robert am 22.03.2013 08:46
Hallo,

vielleicht könnten Sie mir eine Frage zum Thema Frostschutz der WAC300 beantworten.

In einer älteren Bedienungsanleitung (Stand 8.2.2006) wird beschrieben, dass ab einer Fortlufttemperatur von 1°C die Lüftung auf minimal reduziert wird und unterhalb von 0°C wird abgeschaltet.

In der neueren Bedienungsanleitung (Auflage 5) wird beschrieben, dass ab einer Fortlufttemperatur von +5°C der Zuluftventilator abschaltet und so den Wärmetauscher "enteist".

Welche Werte stimmen nun? Wie passt dies mit den Prospektwerten des Wärmerückgewinnungsgrades und der angegebenen Frostschutzgrenze von -7°C zusammen?

Wird von 21°C Raumtemperatur und (nur) 85% Wärmerückgewinnungsgrad (->TZWL) ausgegangen geht ab etwa +2°C Zulufttemperatur die Anlage in Frostschutz (5°C unterschritten)?

Welche Zulufttemperatur müsste durch ein Vorheizregister sichergestellt werden damit die Anlage durchgängig ohne Abschalten eines Ventilators läuft?

Besten Dank für Ihre Hilfe!

Freundliche Grüße
Alexander Bauer am 08.04.2013 11:35
Sehr geehrtes Westaflex Team,

wenn statt eines Dreistufenschalters eine Relaisschaltung zur Schaltung der Stufen 1, 2 und 3 verwenden,
muss dann sichergestellt werden, dass nicht versehentlich 2 Stufen gleichzeitig geschaltet sind?

Mit freundlichen Grüßen

Alexander Bauer

Anlage wurde übrigens in 2007 in Betrieb genommen und ich hoffe wir werden weiterhin zu frieden sein. Danke auch nochmals an die Unterstüzung während der Installation der Anlage.
Frank Ladwig am 08.04.2013 11:51
Hallo Herr Bauer,

ich gehe davon aus, dass Sie ein WAC300/400 besitzen.
Die Relais müssen potentialfrei sein. Dauerhaft muss für den ordnungsgemäßen Betrieb eine gleichzeitige Schaltung von mehreren Stufen vermieden werden.
Kurzzeitig für den Umschaltvorgang wäre es nicht von Belang.

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Christian Backes am 16.04.2013 06:53
Hallo,

wir besitzen seit einigen Jahren eine Westaflex WAC 400 Lüftungsanlage in einem normalen Einfamilienhaus. Natürlich wechseln wir alle Filter (in der Anlage, in den Räumen und Außen) regelmäßig aus. Was muss darüberhinaus noch gemacht werden. Wie reinige ich die Anlage (Zentralgerät, Rohrsystem, Auslässe) am besten? Was sollte in welchen Intervallen gereinigt werden? Welche Reinigungsmittel empfehlen Sie? Was sollte in welchen Abständen desinfiziert werden? Welches Desinfektionsmittel empfehlen Sie? Was sollte in welchen Abständen gewartet werden? Gibt es zu diesen Themen eine Information / Dokumentation / PDF aus Ihrem Hause?

Gruß,
Christian Backes
Frank Ladwig am 13.06.2013 10:03
Sehr geehrter Herr Backes,

Zum Thema Wartung:

Es ist notwendig die Ventile zum Zweck der Reinigung oder zum Filterwechsel (bei Abluftventilen in Küche und Bad) herauszunehmen. In der Regel werden die Ventile über einen Bajonettverschluss herausgedreht. Die Voreinstellung sollte hierbei nicht verändert werden, gegebenenfalls messen Sie die Spaltbreite des jeweiligen Ventils mit einem Lineal, und schreiben diesen Wert auf, um die gleiche Einstellung nach dem Einsetzen wieder herzustellen.
Der Filterwechsel im Zentralgerät darf nur im stromlosen Zustand erfolgen, hierzu ziehen Sie bitte zuerst den Netzstecker aus der Steckdose. Durch Öffnen der Frontblende kann der Abluftfilter und der Zuluftfilter herausgezogen werden. Das Filtermaterial wird aus dem Rahmen genommen und durch eine neue Filtermatte ersetzt.
Mit einer schmalen Staubsaugerdüse sollte die Aufnahmeführung im Zentralgerät von Schmutz befreit werden. Sofern Sie einen Erdreichwärmetauscher installiert haben, ist an der Ansaugöffnung auch ein Filter zu warten.

Den Zeitraum für den Filterwechsel müssen Sie aufgrund Ihrer eigenen Erfahrung den jeweils unterschiedlichen Gegebenheiten z.B. Neubaugebiet oder ländliche Gegend selbst bestimmen. Für die Anfangsphase empfehlen wir ein dreimonatiges Prüfintervall.

Der Wärmeübertrager kann mit klarem Wasser durchspült werden.

Die Rohrleitungen sind bei bestimmungsgemäßer Verwendung der Filter nicht zu reinigen. Falls es doch gewünscht wird, gibt es extra Reinigungsfirmen.

Keinesfalls sollten Desinfektionsmittel verwendet werden. In unseren Wohnungslüftungsanlagen wird ausschließlich trockene Luft geführt. Desinfektionsmittel finden in Groß- und Reinraumanlagen mit Luftbefeuchtern Ihren Einsatz.

Wir wünschen Ihnen in Ihrem Zuhause ein angenehmes und gesundes Wohnen.

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
R. Meyer am 03.06.2013 07:33
Hallo Westaflex-Team,
bei der Suche nach einem Feuchtesensor (Hygrostat) für den Anschluß an eine WAC300 (Neubau EFH) habe ich folgende Produkte gefunden:
Theben Sothis 715 (Kontaktart Wechsler)
Jung CD 5201 HYG (Kontaktart Schließer)

Sind beide verwendbar? Vorteile bzw. Nachteile? Oder haben Sie vielleicht noch andere Alternativen?

Besten Dank und viele Grüße!
Frank Ladwig am 13.06.2013 10:03
Guten Tag !

Es wird ein Schließer Kontakt benötigt um in eine höhere Lüftungsstufe zu schalten.

Beide Produkte sind geeignet.

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Ines Geier am 18.06.2013 07:51
Wir haben seit einigen Tagen eine WAC 300 mit installiertem Bypass in Betrieb. Auf der Anzeige werden jetzt nach etwa 4 Tagen Betrieb bereits 26kWh angezeigt. Ist das der Energieverbrauch? In der Anleitung heißt es, die Anzeige zeige bei "installiertem Bypass" die Energieeinsparung. Im Winter leuchtet mir Energieeinsparung ein, aber wieso hätte ich jetzt im Sommer (Bypass in Betrieb, das System kühlt also) eine Energieeinsparung? Oder ist das doch einfach der Energieverbrauch?
Macht es außerdem Sinn, die Lüftung nur stundenweise einzuschalten? Wir haben vormittags immer viele Fenster/Türen offen. Da wäre mir dann der Energieverbrauch für eine Lüftung einfach zu hoch? Kann ich einfach eine Zeitschaltuhr am Stecker der Bedienungseinheit anbringen? Oder werden dann alle Einstellungen gelöscht?
Danke!
Frank Ladwig am 19.06.2013 14:12
Hallo Frau Geier,

unser 300WAC hat eine Leistungsaufnahme von 30 bis 175 Watt.

Wenn ein Bypass installiert wird, zeigt die Multifunktionsanzeige die bisher eingesparte Energie an.

Dieses funktioniert auch im Sommer bei eingeschalteter Bypassklappe. Dann wird die Kühlleistung rechnerisch ermittelt und als Energieeinsparung zum bisherigem Wert addiert.

Falls Sie die Anlage ganz abschalten Wollen, bietet sich der Alarmeingang an. Hier kann mittels einem Öffner-Kontakt die Anlage komplett ausgeschaltet werden. Wir die Anlage wieder eingeschaltet, geht es in der ursprünglichen Einstellung weiter.

Die Zeitschaltuhr am Stecker ist nicht zu empfehlen.

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig



Arthur Klassen am 20.06.2013 10:16
Hallo Westaflex-Team,

in Zeiten der Smartphones und Apps wäre es sicher auch für Westaflex ein großer Verkaufs-Vorteil, wenn Ihre Geräte sich über eine App steuern und auswerten lassen würden, wie z. B. Heizungssteuerung von Viessmann.
Die Haussteuerung o. das Gerät wäre z. B. am Router angeschlossen. Über IP-Adresse, bzw. DDNS-Dienst und bestimmter Port-Nr. wäre eine Verbindung herstellbar. Über Sensoren für Temperatur oder CO2-Gehalt im Haus wäre komfortable Auswertung am Smartphone möglich. Wenn sich die Schaltzeiten o. Leistungsstufen zusätzlich über Google-Kalender (bei Android-Smartphones immer vorhanden) programmieren lassen würden, wäre das die Krönung (z. B. ähnlich der schaltbaren Steckdose von Fa. AVM). Zusätzlich wäre es möglich, die Software der Steuerung über den IP-Anschluss upzudaten, Funktionen zu optimieren, und vieles Interessantes mehr!
Würde mich freuen von Ihnen zu hören, ob etwas dergleichen in den nächsten Jahren zu erwarten ist. Dann würde ich auf jeden Fall zu so einem Gerät greifen, Lüftungsrohre von Westaflex sind bei mir bereits installiert.

Freundliche Grüße
Arthur Klassen
Frank Ladwig am 20.06.2013 10:32
Hallo Herr Klassen,

danke für Ihren Hinweis.

Selbstverständlich befassen wir uns auch mit der zeitgemäßen Steuerung unserer Zentralgeräte.

Wir favorisieren eine Steuerung mit WEB-Server onboard. Durch die einfache Eingabe der MAC oder IP-Adresse kann dann auf eine grafische Oberfläche zugegriffen werden, unterteilt in verschiedene Berechtigungsebenen (Betreiber/Handwerker/Kundendienst)
Mittels einer App kann dann auch die Bedienung über Smartphone / Tablett realisiert werden.

Es gibt bereits funktionierende Prototypen. Eine Markteinführung wird aber nicht vor 2 Quartal 2014 stattfinden.
Es wird voraussichtlich auch Regelungen zur Nachrüstung von "alten" Geräten geben.

Da es bis dahin gilt viele Prüfungen und Zulassungen zu erlangen, beansprucht eine Umstellung bzw. Einführung sehr viel Zeit. Der Preis muss am Ende aber auch noch "passen".

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Andre Meyer am 22.06.2013 09:46
Im Herbst letzten Jahres ließ ich mir über meinen Heizungsbauer, der bereits meine WAC 300 Lüftungsanlage eingebaut hat, eine Bypassklappe nachrüsten. An den heißen Tagen dieser Woche sollte sich diese Investition erstmals beweisen. Also schaltete ich die Anlage EIN, drückte 3x auf die MODE Taste, und stellte die Bereitschaft auf 30 Tage ein. Das Schneeflockensymbol erschien, und alles war erst einmal so, wie erwartet.
Es war nach 22:00Uhr, sodass die Anlage im Nachtbetrieb befand, bei dem AIR 1 auf 75 eingestellt ist. Der Luftstrom war natürlich entsprechend mäßig. Mit der Hi-Einstellung schaltete sich der Bypass wieder aus.
Blieb die Erhöhung des Luftstroms auf den höchstmöglichen Wert. An Schlaf ist bei dem Lüftungsgeräusch dann aber nicht zu denken, also zurück auf Einstellung 75.
Am nächsten Morgen war es nicht kühler als am Abend vor dem Einschalten der Anlage.
Durchlüften oder Schlafen bei geöffnetem Fenster hätte zu einer komfortableren Raumtemperatur geführt.
Nun zu meiner Frage: Wie kann ich das Haus vor dem zu Bett gehen, mit der Anlage am effizientesten durchlüften? Oder hätte ich die 500,- Euro besser in anständigen Insektenschutz an den Fenstern investieren sollen? Die (recht teuer gewordenen) Filter sind selbstverständlich nach dem Winterbetrieb komplett erneuert worden. Das kann als Fehlerquelle ausgeschlossen werden

Gruß,
A. Meyer

Frank Ladwig am 24.06.2013 12:43
Sehr geehrter Herr Meyer,

wenn Sie die Sommerbypassklappe erfolgreich in Bereitschaft versetzt haben, wir Ihnen dies durch das Schneeflockensymbol angezeigt.
Der Bypass wird in der Bereitschaft automatisch eingeschaltet wenn die Aussenluft 1 bis 10 Grad Celsius kälter ist als die Abluft.
Auf dem Display wird die Bypass-Bereitschaft als Symbol in Form eines Schneekristalls angezeigt.
Bei geöffnetem Bypass (Kühlung) blinkt dieses Symbol.
Ist die Aussenluft mehr als 11 Grad Celsius kälter als die Abluft, so wird der Bypass wieder ausgeschaltet, um Zugerscheinungen wegen zu kalter Luftströmung zu verhindern.
Wollen Sie nach den eingestellten Bereitschaftszeitraum verlängern, müssen Sie den Vorgang wiederholen.

Die Lüftungsstufe bei eingeschaltetem Bypass ist die Stufe "AIR5". Sie kann mindesetens den Wert von "AIR1" haben und höchstens den Wert wie die Stufe "HIGH"
Voreingestellt ist die Stufe "AIR5" mit 110 m³/h. Diese kann nach Bedarf im oben genannten Rahmen verändert werden.

Bitte prüfen Sie die Einstellungen insbesondere die der Stufe "AIR5"


Weitere Hinweise in der Betriebsanleitung:
http://www.westaflex.com/[…]/betriebsanleitung-300wac-400wac

Viele Grüße aus Gütersloh

Frank Ladwig
Philipp Leichtweis am 08.07.2013 08:14
Hallo Herr Ladwig,

ich habe seit gestern den Sommerbypass. Zuvor las ich die Beiträge und Kommentare auf dieser Seite.

Sie schreiben einem Kunden: "Durch eine Sommerbypassklappe kann zumindest in der Übergangs und Nachtzeit kühlere Aussenluft am Wärmetauscher vorbei dem Räumen zugeführt werden. Die wärmere Fortluft wir dann unverändert abgeführt. Durch integrierte Zeitschaltprogramme der Regelung kann das Gerät tagsüber auf niedrigster Stufe und nachts auf höherer Stufe betrieben werden."

Ich freue mich, wenn Sie mir erklären wie das über die Zeitschaltprogramme gehen kann. Ich weiß leider nicht wie, denn zum einen kann man laut Handbuch zeitlich, z.B. von 06:00 bis 22:00 nur angeben, wann die Lüftung von Stufe 1 (Mond) auf Stufe 2 (Tagmodus) umschalten soll. Ich sehe hier also schonmal keine Möglichkeit auf die höchste Stufe zu gelangen, außer ich passe Stufe 2 manuel an die höchste Stufe an.
Das wäre ja noch möglich. Ich habe nun aber zusätzlich versucht die Zeitschaltung von 22:00 bis 07:00 einzustellen. Das geht nicht, das Gerät lässt diese Zeiten nicht zu, vermutlich, weil Sie sich über zwei Tage erstrecken.

Noch eine Frage zu H1 und z.B. H2.
Wenn ich das richtig verstehe, kann ich hier verschiedene Zeit-Setups erstellen und bei Bedarf aktivieren. Sie schreiben im Handbuch, dass das nur ein Fachmann einstellen soll. Warum sollte das nur ein Fachmann einstellen.

Ich freue mich über Ihre Antwort.

Viele Grüße
Philipp Leichtweis
Frank Ladwig am 10.07.2013 13:29
Hallo Herr Leichtweis,

die Bypassklappe nachzurüsten ist eine richtige Entscheidung.

Über die Fernbedienung können Sie 3 Schaltuhren programmieren.

zB. H1 von 0:00 bis 08:00 Uhr und H2 von 21:00 bis 24:00 Uhr

Somit läuft die Anlage von 8:00 Uhr bis 21:00 Uhr auf Stufe 1 (Mond) und in den Schaltzeiten der H1 und H2 aus Stufe 2 (Sonne).

Die Aktivierung der Bypassklappe erfolgt ausschließlich temperaturgesteuert. Sobald die Klappe freigegeben wurde und die Randbedingungen eintreten, schaltet das Gerät auf Bypassbetrieb um (blinkender Eiskristall).

Dabei hat die Lüfterstufe AIR5 Vorrang vor allen anderen Lüfterstufen und Zeitprogrammen. Die in AIR5 eingestellte Luftmenge sollte entsprechend hoch eingestellt werden.

Der Hinweis auf die Einstellung durch den Fachmann soll ein unqualifiziertes und ungewolltes verstellen der Anlage verhindern. Sofern Sie sich die Einstellungsänderung zutrauen und Sie sich mit der Bedienung intensiv auseinandergesetzt haben, gelten Sie dann ebenfalls als Fachmann.

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Johann Schönhofer am 06.08.2013 10:29
Hallo Westaflex,

wir besitzen seit November 2012 eine Westaflex 300 und sind ansich sehr zufrieden.
Eine Frage, gibt es in absebarer Zeit eine Steuerung mit Touchscreen und evtl. Anbindung an das Heimnetzwerk per WLAN/LAN, bzw. Steuerung per App für Smartphone/Tablet?

Außerdem schreiben sie im Vorpost:
Dabei hat die Lüfterstufe AIR5 Vorrang vor allen anderen Lüfterstufen und Zeitprogrammen. Die in AIR5 eingestellte Luftmenge sollte entsprechend hoch eingestellt werden.

Ist damit die Einstellung HIGH gemeint die man mit der Steuerung vornehmen kann. Gibt es eine Möglichkeit die Stufe HIGH noch mehr zu erhöhen? Gefühlt ist die Stufe HIGH bei uns nicht stärker als die Stufe 2 (Sonne). Wäre schön wenn man dies irgendwie anheben könnte. Derzeit ist es sehr warm und wir haben die Anlage auf Stufe 2 in der Nacht und Stufe 1 tagsüber.. Morgens stelle ich dann meist noch 3-4 Std. auf HIGH da es da doch noch relativ kühl ist und da wäre es schön wenn diese Stufe etwas mehr bringen würde.

Danke für Ihre Hilfe,
Mit Freundliche Grüßen
Johann Schönhofer
宮古島 市ハチ公物語 am 06.08.2013 12:32
Sehr geehrter Herr Schönhofer,
das Thema Smartphone App bzw. Wlan/Lan Anbindung der Lüftungsgeräte ist brandaktuell und wird auch bei uns im Haus diskutiert. Die Umsetzung erfolgt nach heutiger Einschätzung Mitte 2014. Ob dies für alle Westaflexgeräte eingesetzt werden kann ist noch nicht zu sagen.

Mit AIR5 ist die Luftmenge gemeint, die bei aktiviertem Bypass strömt. Die Einstellung der Luftmengen erfolgt im Servicebereich Grundeinstellungen (Seite 53). Maximal kann die Stufe HIGH auf 275 m³/h eingestellt werden, die Stufe AIR5 ist dann auch bis zu diesem Wert einstellbar. Ist der Bypass aktiviert wird läuft die Kühlung solange bis die Aussentemperatur höher als die Ablufttemperatur ist.

Viele Grüße aus Gütersloh
Hans-Joachim Schelp
Franz am 06.08.2013 10:29
Sehr geehrter Herr Ladwig,

Ist es normal, daß das Aktivieren/Deaktivieren des Sommerbypasses mit lauten Klopfgeräuschen im knappen Sekundentakt einhergeht? (Tock - Tock -Tock - Pause - Tock - Tock -Tock - Pause ...)
Woran liegt das? Wurde das Gerät nicht korrekt montiert?

Vielen Dank für Ihre Antwort

Gruß
Franz
宮古島 市ハチ公物語 am 06.08.2013 12:32
Sehr geehrter Herr Franz,
das Klopfgeräusch der Bypassklappe ist normal. Die Klappe wird über einen Schrittmotor angesteuert der bei Neustart (Aktivierung oder Deaktivierung) sich kalibriert. Das gleiche passiert auch einmal die Woche um die Mittagszeit um sicherzustellen das die Klappe nicht festsitzt.

Viele Grüße aus Gütersloh
Hans-Joachim Schelp
Andre Meyer am 08.08.2013 12:58
Hallo Herr Ladwig,
bezugnehmend auf Ihre Antwort vom 24.06.2013 zu meiner Frage nach der Einstellung für den Bypass, muss ich noch einmal nachhaken.
Die in der Betriebsanleitung genannten Einstellungen hatte ich vorgenommen. (3x "Mode" drücken, Einstellung der Bereitschaft auf 60Tage etc- das Bypass Symbol blinkt), aber im Hause ist trotz relativ hoch gewählter Lüftungsstufe keine Reduzierung der Temperatur spürbar. Die Anlage hatte ich an den heißen Tagen der letzten Wochen mehrfach nach 22 Uhr für einige Stunden laufen.
Auch heute war ist es draußen kühler als drinnen, sodass die Anlage seit heute Morgen läuft, jedoch änderte sich die Temperatur im Haus kaum oder gar nicht.
Der maximale Temperaturunterschied lag dabei unterhalb des in der Betriebsanleitung genannten Wert.
Besteht die Möglichkeit eines Anschlussfehlers seitens meines Installateurs, bzw. wie lässt sich das auf einfache Weise prüfen?
Danke für Ihre Mühe,
A. Meyer
Hans Joachim Schelp am 09.08.2013 08:12
Sehr geehrter Herr Meyer,
Ihre Lüftungsanlage dient zum Abtransport feuchter Luft bei gleichzeitiger gefilterter Frischluftzufuhr. Im Winter sind somit erhebliche Energieeinsparungen möglich da Sie für den Luftaustausch keine Fenster öffnen müssen.
Im Sommerbetrieb (T Aussen < T Innen) wird die Bypassklappe geöffnet um die kühlere Luft direkt den Räumen zuzuführen. Über die erwärmte Gebäudemasse werden z.T. auch die Luftkanäle und die darin geführte Luft mit erwärmt, d.h. bei einer angenommenen A-Temp. von 15 Grad kommen am Luftauslass bestenfalls 18 Grad an, bei einer angenommenen Raum- Temp. von 24 Grad hätten wir eine Differenz von 6 Kelvin. Die Kühlleistung würde dann bei höchstem Volumenstrom 275 m³/h ca. 550 Watt betragen. Dies ist in einem Gebäude nicht merkbar, hier sind eben physikalische Grenzen gesetzt, die erforderliche Kühlleistung müsste das 10 fache betragen und ist nur über eine Klimaanlage realisierbar.
Ein Anschlussfehler seitens Ihres Installateurs ist aus unserer Sicht nicht gegeben.

Viele Grüße aus Gütersloh

Hans-Joachim Schelp
Andre Meyer am 09.08.2013 09:31
Sehr geehrter Herr Schelp,
wenn ich nun Ihre Anwort zu meinem Problem mit dem Bypass richtig deute, habe ich die 500,-€ fehlinvestiert.
Grunsätzlich war ich davon ausgegangen, das Haus an extemen Tagen, auf komfortable Weise etwas herunterkühlen zu können. Diese Erwartung hatte ich von Beginn an auch meinem Installateur geschildert.
Hätte ich also doch ausschließlich in Insektenschutz investiert, hätte ich einen Haufen Geld gespart.
Diese Erkenntnis kommt für mich leider zu spät.
Danke und Gruß,
A. Meyer
Hans Joachim Schelp am 09.08.2013 10:11
Sehr geehrter Herr Meyer,
ohne Bypassklappe würde sich die kühlere Luft über den Wärmetauscher nochmals aufheizen was zu einer weiteren bzw. schnelleren Erwärmung des Gebäudes führt. Die Funktion des Gerätes, bei warmen A-Temp. niedrige Luftmenge, bei niedrigen A-Temp. hohe Luftmenge wird komfortabel ohne manuelles Zutun erledigt.

Es tut mir leid wenn Sie eine andere Erwartungshaltung hatten und diese nicht erfüllt werden kann.

Viele Grüße aus Gütersloh

Hans-Joachim Schelp
Robert am 29.08.2013 07:09
Sehr geehrtes Westaflex Team,

ich bräuchte Ihre Hilfe. Bei unserer vor etwa einem Jahr installierten WAC300 haben wir ein kleines Problem mit der Schallentwicklung. An den Zuluftventilen ist in periodischen Abständen ein sehr sehr niederfrequenter Brummton zu höhren der einfach nicht in den Griff zu bekommen ist.

Welche Maßnahmen wurden unternommen / Was wurde probiert:

1.) Es wurde nochmals ein zusätzlicher Hauptschalldämpfer nachgerüstet. also 2x150QSILA3W1000 direkt am Gerät + vor den Fußbodenauslässen ein 500mm Flachkanaldämpfer; Abluftseitig ebenfalls noch ein 150QSILA3W1000
2.) Das Brummen tritt in allen Lüftungsstufen auf (100m³/h, 145m³/h, 195m³/h)
3.) Um Resonanzen im Kanalnetz auszuschließen wurde eine Hörprobe direkt hinter den beiden Hauptschalldämpfern gemacht ohne angeschlossenem Kanalnetz -> Ton auch hier hörbar.
4.) Zusätzliche Einschubschalldämpfer / Volumenstromelemente in den Ventilen -> Kein Erfolg
5.) Die Stromaufnahme des Geräts beträgt etwa 20W bei 100m³/h etwa 51W bei 145m³/h und etwa 115W bei 195m³/h. Somit keine Anzeichen für zu hohe Druckverluste.
6.) Die Filter sind natürlich auch ausgetauscht worden.

Gibt es von Ihrer Seite noch Ansatzpunkte die wir probieren könnten? Ich selbst hätte noch den Zuluftventilator selbst / die Ansteuerung von der Platine in Verdacht.... (beides jedoch zu teuer um es auf Verdacht hin einfach auszutauschen).

Für Ihre Hilfe im Voraus besten Dank!

Freundliche Grüße
Frank Ladwig am 04.11.2013 10:59
Sehr geehrter Herr Robert,

trotz Ihrer Hörprobe vermute ich eine Überlagerung der Drehfrequenz und Eigenfrequenz des Systems. Generell sind einige Fragen zu beantworten, weshalb ich Sie um den Rückruf unter der 05241 401 3120 bitte.
Auch hilfreich wären ein paar Fotos über die Installation des Zentralgerätes.


Mit freundlichen Grüßen

Westaflexwerk GmbH
Burkhard Gelsdorf
Dominik rueppel am 09.09.2013 13:10
Sehr geehrte Damen und Herren,

beim meinem Neubau wurde Mitte 2008 eine Westaflex WAC 300 Lüftungsanlage eingebaut.

Schon kurz nach der Inbetriebnahme durch einen Westaflex Kundendienst erschienen manchmal
„Com Err“ Fehlermeldungen auf dem Bediendisplay, die aber gleich wieder verschwanden.

Ca. 1 Jahr später wurde die Platine durch den Kundendienst ausgetauscht.
Der Fehler wurde dadurch aber nicht behoben.

In letzter Zeit häufen sich diese „Com Err“ Fehlermeldungen.
Sie erscheinen ca. alle 5 Minuten für ca. 10 Sekunden.

Das Steuerkabel wurde NICHT mit einem 220V Kabel zusammen verlegt.

Ist die Funktion der Lüftungsanlage durch die kurzen Fehlermeldungen beeinträchtigt?
Verändert der Fehler die Geschwindigkeit der Lüftermoteren?
Wie kann der Fehler abgestellt werden?


Vielen Dank
Mit freundlichen Grüßen
Dominik Rueppel
Deinhardt am 04.11.2013 08:55
Mein Bypass funktioniert nicht mehr richtig, wie lange ist darauf Garantie?

Matthias
Frank Ladwig am 04.11.2013 10:29
Hallo Herr Deinhardt,

wir sind an der Zufriedenheit unserer Kunden sehr interessiert.

Dafür sind zuverlässig funktionierende Produkte wie Zentralgeräte und Zubehör Voraussetzung.

Neben der gesetzlichen Gewährleistung von 2 Jahren werden wir im Einzelfall eine vertretbare Lösung finden.

Bitte wenden Sie sich dazu an unseren Kundendienstleiter unter 05241-401.3120 oder burkhard.gelsdorf@westa.net

Viele Grüße aus Gütersloh
i.A.
Frank Ladwig
Tobias M. am 28.12.2013 19:45
Hallo Westaflex-Team!

Ich möchte gerne wissen ob ich die aktuellen Temperaturen Abluft und Zuluft irgendwo sehen kann.

Danke und viele Grüße

Tobias M.
宮古島 市ハチ公物語 am 28.12.2013 19:54
Hallo Herr M :-D
eine aktuelle Ausgabe der Geräte-Handbücher als Android-App gibt es hier:
https://play.google.com/store/apps/developer?id=westaflex

ansonsten wird es leider erst wieder was ab der zweiten Januarwoche 2014...

LG
jwd
Robert am 28.12.2013 19:46
Sehr geehrtes Westaflex Team,

vor einigen Wochen habe ich hier im Forum mein Problem bezüglich der Schallentwicklung unserer WAC300 beschrieben.

Kurz nach der Anfrage hat uns Hr. Geldsdorf kontaktiert. Vorab - das Problem konnte durch seine Hilfe ohne Anwesenheit eines Kundendienstmonteurs in Eigenregie gelöst werden. Sehr positiv war hierzu der Input von Westaflex durch den wir sukzessiv eine Komponente nach der anderen als Schallverursacher ausschließen konnten bis das Problem behoben war. Für den sehr konstruktiv geführten Dialog, die unnachgiebige Hilfestellung und Geduld sowie die fachlich begründeten Kommentare möchten wir uns an dieser Stelle nochmals bedanken!

Frohe Weihnachten an das Westaflex Support Team & die übrigen Forum Leser

PS: Nein - dies ist kein "Fake Eintrag". Kontakt ggf. über unsern alten Blog "Hausnummer49"

Freundliche Grüße
宮古島 市ハチ公物語 am 28.12.2013 19:50
Das FREUT uns, vielen Dank fürs Feedback.
Sind ab 06. Januar wieder "alle Mann an Bord",
zwischenzeitlich ebenfalls: Guten Rutsch!!
Andre Becker am 03.01.2014 13:39
Hallo,

ich habe hier irgendwo mal in den Kommentaren gelesen das es diesen Jahr wohl eine Möglichkeit geschaffen werden soll die Anlage auch per Webserver / App zu steuern.

Gibt es hier schon einen neuen Stand? Werden vorhandene Geräte nachrüstbar sein? Gibt es einen Release-Termin?

Das wäre echt Klasse wenn etwas in der Richtung gäbe. Ich selbst nutze openhab (http://www.openhab.org/) um alle möglichen Komponenten (KNX, Türsteuerung, Audio, TV usw) Zentral über eine Oberfläche zu verwalten/steuern.
Wenn das nun auch mit der WAC 300/400 gehen würde (Binding könnte ich sogar vielleicht noch selbst bauen) wäre das der Hammer ;-)

Grüße
宮古島 市ハチ公物語 am 03.01.2014 14:07
Guten Tag Herr Becker,

an einem freien Ansteuerungs- und Orchestrierungs-Standard für unsere haustechnischen Komponenten arbeiten wir auf folgenden Ebenen:

(a) als offline-Variante bei vorhandener Inhouse-Verdrahtung: hier erhalten Sie den Schnittstellen-Datensatz mit Regelungs-Parametern, um beispielsweise WAGO Hutschienen-Komponenten zu nutzen (Einbau-Kit Westaflex).

(b) als WLAN-Variante auf Basis eines zentralen Steuerungs-Moduls, wie HomeWizard (http://www.androidnext.de/[…]/) oder Webee.

(c) als Arduino alias Rasberry Pi Variante in einem Forschungsprojekt an der RWTH, Aachen nach Ideen vom Maker Congress, sowie der DroidCon. Hier wird es einen SHK-übergreifenden Ansatz voraussichtlich im März 2014 geben. Wahrscheinlich auch Ihr Favorit mit OpenHab....?!

Wenn Sie erlauben, würden wir Ihnen gern Beta-Scripts zum Zeitpunkt der Fertigstellung übersenden. Wir freuen uns auf jeden Fall SEHR, dass Sie ein ähnlich starkes Interesse an einer offenen und freien Steuerung haben.

Zwischenzeitlich einen Guten Jahresanfang!
jwesterbarkey
宮古島 市ハチ公物語 am 14.02.2014 21:00
HIER finden Sie unser Treiber inkl. Adressierungen
https://github.com/[…]/Westaflex-WAC-Binding
Tobias M. am 08.01.2014 09:12
Hallo,

ich habe Filter über Ihren onlineshop bestellt. Hat alles prima geklappt.
Vielen Dank schonmal!
Jetzt habe ich jede Menge Filter.
Kann man die Abluftfilter auch für die Zuluftöffnungen in den Räumen verwenden?
Wir haben Holzbalkendecken und am Auslass wird es bei der Zuluft auch leicht schwarz.

Grüße

Tobias M.
Frank Ladwig am 06.05.2014 07:01
Hallo,

Filter sind nur in der Abluft sinnvoll. In der Zuluft kommt ja bereits im Gerät gefilterte Lust an. Außerdem würde der Druckverlust zu hoch sein.

Der Grund für Staubablagerungen beruht auf einer Verwirbelung der einströhmenden Luft mit der Raumluft. Daher werden Staubpartikel der Raumluft an die z.B. Raumdecke geschleudert und bleiben an der Oberfläche haften.
Dies liegt an mehreren Faktoren wie Ströhmungscharakteristik des Ventils, Luftmenge, Luftgeschwindigkeit am Austritt.

Ein Filter im Zuluftventil würde keine Wirkung zeigen, da die anhaftenden Teilchen aus der vorhandenen Raumluft kommen.

Viele Gürße
Frank Ladwig
A. Becker am 31.03.2014 18:23
Whow! Habe gerade im App Store die Demo der Remote App gesehen und bin Begeisert! Also mehr über die openhab Anbindung als über die App :-) Hatte gedacht das ich sowie selbst schreiben müsste aber das der Hersteller selbst das übernimmt... Genial!

Vielen Dank an das Westaflex Team! Das nenne ich Kundenzufriedenheit durch Service und Produktweiterentwicklung! Hoffe das man bald den Controller erwerben kann...

Daumen hoch und viele Grüße,

A. Becker

Tobias Mai am 12.05.2014 09:56
Hallo,

wir haben eine WAC300 und sind eigentlich sehr zufrieden, bis auf 2 Punkte:

1. Im Winter kondensiert am Auslass an der Aussenwand die Luft und ich hatte im Frühling Schimmel an der Aussenwand! Nach Rücksprache mit unserem Installateur kann man da nichts machen. Der Auslass ist an der Nordseite und da scheint nunmal keine Sonne hin.
Haben Sie eine Lösung für dieses Problem?

2. Wir haben seit kurzem einen Bypass. Dabei ist mir aufgefallen, dass beim umschalten von Bypass in Normalbetrieb oder andersrum keine Luft mehr angesaugt wird. Ist das normal? V.a. wenn die Temperatur gerade so um die 10 Grad Unterschied hat schaltet die Lüftung ständig an und aus.

Vielen Dank für Ihre Antworten!

Viele Grüße

Tobias Mai
Frank Ladwig am 16.05.2014 09:48
Hallo Herr Mai,

bitte setzen Sie sich mit unserem Kundendienstleiter Herrn Geldorf in Verbindung: 0 52 41 / 401 31 20

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Familie Frank am 12.06.2014 09:07
Hallo, können sie mir bitte sagen, ob der Wärmetauscher "innen" mit Wasser gereinigt werden sollte/darf? . Ungefähr so: in die Dusche stellen und mit richtig Wasserdruck und der Duschbrause durchspühlen? Oder reicht nur das oberflächliche Wischen mit einem feuchten Tuch? Habe irgendwie den Eindruck, dass die Lamellen innen verstaubt sind. Vielen Dank. MfG Familie Frank

Frank Ladwig am 12.06.2014 10:21
Hallo Familie Frank,

der Wärmetauscher kann vorsichtig mit klarem Wasser ausgespült werden.
Ein vorsichtiges Auspusten mit Pressluft ist ebenfalls denkbar.
Wenn die Gerätefilter regelmäßig gewechselt werden, dürfte kein Staub in den Tauscher gelangen.
Die Lamellen dürfen jedoch nicht verknickt oder anderweitig beschädigt werden.

Viel Erfolg und viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Familie Frank am 01.07.2014 09:11
Muss/darf im Außenlufteinlassrohr auch ein Filter, z.B. wie die, die im Bad, Küche, WC eingesetzt werden, damit die Anlage nicht so viel Schmutz von Außen zieht? Danke. MfG Familie Frank
Klocke am 01.07.2014 09:11
Hallo,

wir würden gerne mehrere Schaltezeiten für die Lüftungsstufen nutzen. Wie können die Zeitschaltuhren H1, H2, H3 angesprochen werden?

Vielen Dank
Klocke
Frank Plass am 07.07.2014 08:55
Hallo,

wie auch schon von Markus Silke zweimal angefragt, bitte auch ich Sie mir eine Möglichkeit zu nennen wie ich die Bypass Problematik beheben kann.

Bei den aktuellen Temperaturen und einem vergessenen (wieder-)aktivieren der Bypassbereitschaft habe ich innerhalb eines Tages Temperaturen von über 25 Grad Celsius im gesamten Haus.
Das ist jetzt schon das vierte Jahr wo ich das mitmache.

Ihre letzte Antwort auf die Frage von Herrn Markus Silke:

"Ihr Lösungsweg ist korrekt und unserer Entwicklungsabteilung bekannt.
Eine Änderung der bestehenden Steuerungen ist aus diversen Gründen nicht so einfach möglich.
Bei zukünftigen Geräte-Generationen werden wir solche Ansätze in Betracht ziehen."

Das hilft mir mit meiner jetzigen Anlage überhaupt nicht. Bei einer Summe von mehreren Tausend Euro ist eine neue Anlage keine Option und Ihr Verweis nicht sehr hilfreich (Ich persönlich finde es auch nicht sehr kundenfreundlich)!
Ich benötige jetzt für meine bestehende Anlage eine Lösung!

Deshalb bitte ich Sie mir Informationen zur externen Ansteuerung der Bypass Klappe zur Verfügung zu stellen.
Da Westaflex die Steuerung nicht optimieren kannn oder will ist eine externe Steuerung der Bypassklappe für mich die einzige Option. Leider war mir ein Ausmessen der Anschlüsse der Bypassklappe nicht möglich.

Ich betreibe eine KNX Installation und messe bereits die vier Temperaturen und könnte somit die Klappe extern ansteuern.
Über einen entsprechenden Aktor sollte die Bypassklappe extern anzusteuern sein. Das technische KnowHow und die elektrische Befähigung liegen vor.

Ist es möglich diese Informationen von Ihnen oder aus der Technik zu bekommen?

Mit freundlichen Grüssen

Frank Plass
Westaflex am 08.07.2014 12:11
Guten Tag Herr Plass,

wir haben Ihren Wunsch nach KNX Ansteuerung für Ihren Geräten-Typ im Hause durchaus kontrovers diskutiert. Gern würden wir Ihnen vorschlagen, die jetzige Platine mit Niederspannung zu versorgen und eine weitere Stellklappe einzubringen, stossen jedoch an Steuerungs-Regel-Grenzen, sowie an die nicht vorhandenen I/O Parameter des (seinerzeit) starren Platinen-Designs. Diese Lösung wäre rein mechanisch und jenseits Ihrer gewünschten Bus-Integration. Fazit: es ist daher in dieser Geräteversion eine externe Ansteuerung der Sommer-Bypassklappe nicht möglich.

In den neuen WAC Geräte-Baureihen ist das Platinen-Layout deshalb auf Embedded Software (hier: openHAB.org) aufbauend; was eine Ergänzung durch Maker Komponenten oder Kooperation mit Arduino und Co. jederzeit erlaubt. Ebenso sind die I/O Parameter unsererseits im Bauplan offengelegt (westaflex.com/openhab) so dass einem Smart Home oder AAL Konzept alle Optionen offen stehen.

Wir bedauern, Ihnen keine anders lautende Antwort geben zu können.
Frank Plass am 15.07.2014 07:09
Hallo,

da eine externe Steuerung von Ihnen nicht ermöglicht werden kann, bitte ich Sie mir die technischen Daten des Antriebs der Bypass Klappe zur Verfügung zu stellen. Das muss ja ein Schrittmotor oder ähniches sein der von Ihrer Platine angesteuert wird.

Dieser Antrieb kann duch eine externe Schaltung in beide Richtungen gesteuert werden. Wenn diese externe Steuerung nun einen entsprechenden Steuereingang hat, kann ich die Bypassklappe wie ich möchte hin und herschalten.
Dafür benötige ich die technischen Parameter des Antriebes wie Spannung, Stromaufnahme, Pinbelegung in Ihrem Stecker bzw. Farb-Zuordnungen usw. um diese externe Steuerung zu bemessen und zu bauen.

Ich denke das sollte auf jeden Fall möglich sein.
Wenn hier nicht öffentlich, dann bitte persönlich an meine Email Adresse.
Wie schon vorher geschrieben liegen die technischen und elektrischen Befähigungen vor.
Friedrich Gussnig am 30.07.2014 09:20
Hallo,

Die Zentralgeräte WAC250CF001 und CF011 verfügen lt. Bedienungsanleitung über eine gemeinsame Volumenstrom- Einstellung (DIP-Schalter bzw. Digital) für Zu- und Abluft.

Sind die beiden Luftströme trotzdem in jeder Schaltstufe (Schalterstellung 1 - 3) ausgeglichen, zumal in der Zu- und Abluftleitung meistens nicht die gleichen Luftwiderstände (unterschiedliche Rohrlängen, Bögen, Dimension usw.) vorhanden sind.

Wie kann man die vom Gerät geförderten Luftmengen einigermaßen genau messen (Aneometer, Differenzdruckmessung usw.) ?

Frank Plass am 10.12.2014 07:14
Herr Gelsdorf wollte sich für mich hier rum kümmern:
"Dafür benötige ich die technischen Parameter des Antriebes der Bypassklappe wie Spannung, Stromaufnahme, Pinbelegung in Ihrem Stecker bzw. Farb-Zuordnungen usw. um diese externe Steuerung zu bemessen und zu bauen."

Leider hat er dazu keine Rückmeldung mehr gegeben. Aufgrund eines Mailserver Problems bei mir ist der Mailverkehr dazu leider nicht mehr vorhanden. Also kann ich nicht direkt Rückfragen.
Ein Angebot für ein "Upgrade auf eine aktuelle Anlage" war auch im Mailverkehr, aber soweit ich mich erinnern kann Preislich nicht sehr attraktiv.

Es wäre nett, wenn sich noch mal jemand bei mir melden und ein aktuelles Angebot erstellen oder mir die benötigten Parameter des Motors zur Verfügung stellt. Vielleicht ist ja auch ein Typschild auf dem Antrieb der Bypassklappe das man mir schicken kann, damit ich selbst suchen kann (Meine Bypassklappe baue ich zum nachsehen nicht auseinander.).
Tobias Mai am 05.01.2015 08:31
Hallo,

wir haben seit 2 1/2 Jahren eine WAC 300 in unserem Neubau.
Bis zum Einbau des Bypasses im April diesen Jahres waren wir eigentlich auch zufrieden.

Die gewünschte Kühlung im Sommer haben wir dadurch nicht erreicht. Da war ich schon ziemlich enttäuscht, aber was ich jetzt über die Feiertage festgestellt habe ärgert mich sehr!

Wir haben zur Zeit Temperaturen um den Gefrierpunkt bzw leicht darüber und die Anlage läuft ständig an und geht dann wieder aus.
Erstens nervt das total (Geräusche) und zweitens ist das besonders ärgerlich, da ich die Lüftungsanlage doch hauptsächlich für den Winter brauche, um die ausreichende Belüftung auch bei ständig geschlossenen Fenstern zu haben?!

Am liebsten würde ich den Bypass wieder ausbauen lassen.

Gibt es eine Möglichkeit, dass sich jemand vom Kundendienst die Anlage mal ansieht?

Bsp von gestern 04.01. als die Anlage mal wieder ständig hoch und runtergefahren ist :-(
.
SAO 17,5
EAO 5,0
EAI 18,5
SAI 1,0

Beim Abrufen der Temp ist mir aufgefallen, dass diese sich während der Anzeige teilweise stark verändern.
Teilweise liegt die EAO auch bei 9 °C und die Anlage arbeitet trotzdem nicht.

Ich wäre Ihnen wirklich sehr dankbar wenn sie mir helfen, da wie gesagt grade im Winter das Gerät funktionieren sollte und 1,0 °C Aussentemp ja nicht gerade untypisch kalt sind...

Danke und viele Grüße
Antonio Monni am 30.08.2015 11:51
Wir haben eine WAC 300/400 mit Bypass. In den heissen Tagen über 30 Grad ist uns aufgefallen, dass die Luft in der Nacht weiterhin warm in das Haus strömt, obwohl der Bypass auf Cool und 30 Tage eingestellt ist. Sogar als es zwischendurch 1-2 Tage kühler wurde zeigte das Display 27 oder 29 Grad an, obwohl es manchmal nur ca. 19-20 Grad draussen warm war.
Im Haus kommt es einem vor, als wenn die Heizung zugeschaltet wurde.
Zöller am 30.09.2015 11:46
Bei meinem 2000 verbauten WAC 250 läuft der Zuluftventilator nicht mehr.
Leider kann Fa. Westaflex keinen Stromlaufplan der Platine liefern.
Die Installationsfirma aus dem Jahr 2000 ist nicht mehr am Markt, welche Fachfirma in meiner Nähe (PLZ 63933) kann ich zu rate ziehen?
Harry Hirsch am 14.06.2016 12:53
Sehr geehrte Damen und Herren,

wir wohnen jetzt in einer Wohnung mit einer Wohnraumentlüftung aus Ihrem Hause: ein WAC 250 ist das Zentralgerät. Wir sind begeistert!
Eine Frage: Unser WAC 250 lässt sich in drei Stufen einstellen: Basis-, Grund- und Partylüftung. Können Sie mir sagen, wie hoch der Stromverbrauch in den jeweiligen Stufen ist? Das geht aus der Betriebsanleitung leider nicht hervor.

Besten Dank und viele Grüße
Harry Hirsch
Bernd am 26.06.2016 09:31
Sehr geehrte Damen und Herren,
wir betreiben in unserem Haus eine Westaflex 400WAC.
Nun hat der Kaminkehrer bei der Feuerstätten Beschau festgestellt, dass wir keinen Unterdruckwächter haben.
In Kombination eines Kachelofens und einer Lüftungsanlage muss ich laut Kaminkehrer einen Unterdruckwächter haben.
Können Sie mir dazu eine Information geben??
Unser Ofen verfügt über einen Raumluft unabhängigen Kamin und der Ofen ist ein Brunner Ofen.
Kann ich an meine Lüftungsanlage einen Unterdruckwächer anschließen ??

Mein Heizungsbaubetrieb konnte mir nicht wirklich weiter helfen.

Danke im Voraus.


Rainer Laskowski am 26.06.2016 09:32
Sehr geehrte Damen und Herren,
im Jahr 2015 wurde bei mir im Neubau ein WAC 300-CF/3 installiert. Das Gerät ist Baujahr 2012.
Durfte das Gerät in Bezug auf die ErP-Richtlinie noch bei mir verbaut werden?

M.f.G.
Frank Ladwig am 27.06.2016 10:08
Hallo Herr Laskowski,

die Anforderungen der ErP-Richtlinie gelten erst seit 1. Januar 2016.

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Christoph Kornek am 21.09.2016 08:22
Bei meiner WAC300 ist mir aufgefallen, dass die einströmende Lufttemperatur rund 22°C beträgt, obwohl als Bypass-Termperatur nur 16°C angezeigt werden (übrigens bei einer Außentemperatur von 10°C). Die Außenluft bis zum Bypass sowie vom Bypass bis zu den Zuluftöffnungen scheint sich daher offenbar um 6°C zu erhöhen, was ich mir nur schwer vorstellen kann.

Meine Fragend dazu laufen nun in verschiedene Richtungen:

- ist es möglich, dass sich die Außenluft in der Verrohrung bis zum Bypass (Leitungslänge ca. 5 m) derart stark (um 6°C) erwärmt?
- ist es möglich, dass sich die Zuluft in der Verrohrung vom Bypass bis zur Zuluftöfnung (Leitungslänge ca. 23 m) ebenfalls derart stark (um weitere 6°C) erwärmt?
- kann es sein, dass die Bypass-Klappe klemmt bzw. gibt es eine Möglichkeit, diese manuell zu betätigen?
- ist ggf. der Temperaturfühler der Bypass-Klappe defekt?

Für Hinweise und Ratschläge dazu wäre ich sehr dankbar!
Frank Ladwig am 23.09.2016 10:24
Hallo Herr Kornek,

grundsätzlich hängt es von mehreren Faktoren ab.

Sind die Anschlüsse richtig belegt?
Hängt der Bypass fest bzw. hat sich dieser verklemmt?
Ist der Abluftfühler richtig positioniert?

Die sind die häufigsten Fehlerquellen.


Sollten Sie darüber hinaus Fragen haben steht Ihnen unser Kundendienst-Techniker Herr Gelsdorf gern zu Verfügung. Bitte über unsere Zentrale anwählen. 0 52 41 - 40 10

Viele Grüße aus Gütersloh
Frank Ladwig
Ulrich Sliwka am 28.09.2016 06:44
Guten Tag,
wir haben seit 2009 ein Westlex 300WAC Gerät. Seit ca. 1 Jahr wird die Anlage immer lauter. Vom ersten Schalldämpfer im Keller kommt ein sehr niederfrequentes Brummen, welches sich bis in den 2 Stock als sehr störendes Geräusch ausbreitet.
Eine Reinigung der Gebläseschaufeln hat etwas Besserung gebracht. Ich habe den Eindruck, der Schalldämpfer hat eine Eingenfrequnenz. Was könnte getan werden?
anze am 10.11.2016 19:28
Hello,

Is there any way to control 400wac with analogue input 0-10v (X13)?
宮古島 市ハチ公物語 am 10.11.2016 19:31
you might try RaspPi master slave via OpenHAB, see: https://github.com/[…]/Westaflex-WAC-Binding regards!
Hubert am 06.05.2017 18:07
Hallo,
was kostet Ihr Auslaufmodell, ist dieses noch verfügbar?
Ich möchte mit diesem Gerät unseren Keller entfeuchten (Lüften wenn die absolute Luftfeuchtigkeit draußen niedriger ist als drinnen)

Viele Grüße
Hubert
宮古島 市ハチ公物語 am 06.05.2017 18:14
Guten Abend Hubert,
nachdem Zulassungen und Fremdüberwachung für diese Modellreihe ausgelaufen sind, halten wir nur noch wenige Ersatzteile, jedoch keine Komplettgeräte mehr lagermässig vor. Deshalb können wir Ihnen leider kein Zweitverwertungsgerät anbieten. Wir bitten um Verständnis und vermuten, dass Sie ggf. auf Auktions-Marktplätzen fündig werden.
Schönes Wochenende aus Gütersloh!


Seidenspinner am 24.05.2017 09:26
Guten Tag,

In unserem Haus wurde vor etwa 3 Jahren die Westaflex 300 WAC mit optionalem Sommerbypass installiert.

Seit dieser Woche erscheint im Bedienteil "SAI ERR".

Laut Handbuch liegt ein Fehler mit der Außenluft vor.

Ich habe die Anlage vom Stromnetz getrennt und neu gestartet, der Fehler war zuerst verschwunden kam aber nach kurzer Zeit wieder. Inzwischen kommt und geht diese Meldung am Bedienteil.

Ich habe dass die Temperaturen über das Bedienteil abgefragt, wenn der Fehler angezeigt wird werden für SAI nur Striche angezeigt.

Nach Neustart wird unter SAI 44 °C angezeigt.
Ich vermute das ab 45 °C kein Wert mehr angezeigt wird und die Fehlermeldung erscheint.

Vermutlich hat der Sensor für die Außenluft einen weg, da Werte um 44°C derzeit nicht plausibel sind.

Nun zu meinen Fragen.

Wo sitzt dieser Sensor, ich vermute im Bypass selber ??
Lässt sich dieser Sensor einzeln ersetzen oder muss der komplette Bypass ersetzt werden ??
Können Sie mir eine Ersatzteilnummer nennen und eventuell einen Preis mitteilen.

vielen Dank für Ihre Hilfe

Thomas Brandt am 03.07.2017 07:48
Hallo,
seit 2011 betreibe ich eine 300wac.
Nun ist die Bedieneinheit ohne Funktion( keine Anzeige am Display).
Um rauszufinden wo das Problem ist, habe ich mit einem Multimeter
die Spannung am bus-Kabel gemessen. Ergebnis: 0 Volt.
Kann ich davon ausgehen, dass die Steuerplatine defekt ist?
Kann ich die Bedieneinheit anderweitig prüfen? Z.b Spannung anlegen?

Danke und Gruß

Thomas brandt
Thomas Ehrentraut am 11.07.2017 15:40
Ich habe seit Anfang Juli exakt das gleiche Problem. Es wird sich doch wohl nicht um eine (zeitlich) geplante Obsoleszenz handeln ? Falls jemand eine Lösung weiß oder eine Bezugsquelle für entsprechende, bezahlbare Ersatzteile kennt: Immer gerne her damit.
宮古島 市ハチ公物語 am 11.07.2017 15:53
Guten Abend Herr Ehrentraut,
um Spekulationen vorzubeugen: unsere WAC Geräte entsprechen jeweils den aktuellsten Fertigungs- und Zulassungs-Anforderungen. Genau aus diesen Gründen ist die Baureihe ausgelaufen und durch Leichtbau- und Klebeverfahren, sowie smart home Modulen ersetzt worden. Leider lohnt sich bei immer mehr Varianten auch keine Industrie4.0 Baugruppen-Produktion, sondern nur eine neue Baureihe. Im Einzelfall können jedoch mittlerweile unsere Ersatzteile auch als 3D-Druck nach unseren frei verfügbaren Zeichnungen angefertigt werden; ohne jetzt den konkreten Fehlerfall bei Ihnen zu kennen.
Sicherlich können Sie uns hier nähere Details über https://westaflex.com/unternehmen/kontakt nennen. Vielen Dank!
Thomas Ehrentraut am 13.07.2017 14:13
Hallo Herr Brandt,

hier finden Sie die Lösung für unser beider Problem ...

https://www.haustechnikdial[…]kt-an-Vaillant-RecoVair-275

Viele Grüße Ihr Namensvetter
Thomas
Till am 12.01.2018 14:35
Guten Tag,

bei mir ist wahrscheinlich die Steuerplatine defekt.
Eine neue soll über 500€ kosten? Dieser Preis geht in Richtung "bodenlose Frechheit!"!
Hier wird von einem 3D Nachdruck gesprochen, bei einem Auslaufmodell?!
Womit wird den hier ein Preis in dieser Höhe gerechtfertigt?
Für einen Laien zur Erläuterung, ein Ultra HD Smart TV bekommt man für 400€. Die dort verbaute LCDs und Elektronik ist weit komplexer und höherwertiger als die Elektronik in der Lüftungsanlage!
Und nochmal, es handelt sich um ein Auslaufmodell, da gibt es sicherlich eine Menge Ersatzteile die raus müssen. Die werden in der Regel güntiger und nicht teuer verkauft! Unglaublich!
Bin mal auf die Reaktion von Westaflex gespannt!
宮古島 市ハチ公物語 am 12.01.2018 14:52
Guten Tag,
wie Sie richtig beschreiben ist mit immer mehr Elektronik bei gleichzeitigem technologischen Vorschritt ein Punkt erreicht, an dem keine Repartur mehr sinnvoll ist und damit keine Ersatzteile vorgehalten werden. In Ihrem Beispiel des TV Gerätes wird wahrscheinlich im Servicefall auch zu einem Neugerät geraten.

Sollten Sie jedoch an Ihrem nicht Serien WAC Geräte-Typ festhalten, so ist der Ihnen genannte VK Preis tatsächlich unser Kostensatz bei Individualfertigung. Bei der Entscheidung für ein Neugerät wird Ihnen der regionale Installateur sicherlich einen Vorzugspreis mit Aufrechnung der eingesparten Reparaturteile machen.

Es ist natürlich nicht auszuschliessen, dass Sie auf Auktions-Marktplätzen ebenfalls kostengünstigen Ersatz erhalten.
Mit besten Grüsse aus Gütersloh!
Westaflex Service-Team

Axel Seibeck am 12.01.2018 14:36
Hallo,

ich wollte nachfragen ob es für das WAC300 ein Vorheizregister gibt?

Vielen Dank und Grüße!
宮古島 市ハチ公物語 am 12.01.2018 14:42
Guten Tag Herr Seibeck,
nach aktuellem Inventurbestand haben wir kein Vorheizregister vorrätig.
Wir empfehlen Ihnen immer mal wieder auf unserem Webshop für Abverkaufs-Gelegenheiten vorbeizuschauen:
https://extraeinfach.de/
üblicherweise kommen Restposten an Ausstellungs- und Messerückläufern zu uns zurück, die wir dann im Direktverkauf anbieten.
Schönes Wochenende!
Ihr Westaflex Service-Team
Herbert Schreistetter am 17.01.2018 18:26
Hallo Westaflex Team,

wir setzen eine 300WAC ein. Die Steckdose wird von einem Druckwächter überwacht. Spricht der Druckwächter an, schaltet die Lüftungsanlage wie gewünscht ab. Das Problem dabei ist allerdings, dass die Bedieneinheit dadurch die Uhrzeit verliert und bei erneutem Betrieb mit Uhrzeit 0:00Uhr steht, die Lüftungsanlage läuft also auf "Nachtbetrieb". Gibt es eine Möglichkeit die Uhrzeit zu "puffern" oder die Steuereinheit extern mit 24V zu versorgen?
Service am 18.01.2018 07:56
Sehr geehrter Herr Schreistetter,

bitte wenden Sie sich in dieser Angelegenheit an unsere Serviceleitung 'wxkundendienst@googlemail.com'.

Eibl am 26.02.2018 15:26
Wir haben eine WAC 300 seit 2011 in Betrieb. Da wir erhöhte Radonwerte im Haus festgestellt haben, möchten wir versuchen mit einem geringen Überdruck die Radonkontamination zu verhindern/reduzieren. Lt. Fachhändler soll es eine Funktion CR+ geben, mit der auch der Volumenstrom der Abluft verändert werden kann. In der Gerätedokumentation finde ich aber nichts darüber.
Frage: Wie kann mit der WAC 300 ein Überdruck im Haus erzeugt werden?
Joerg Schmitz am 28.03.2018 09:08
Hallo zusammen,
Habe ich das oben richtig gelesen, das eine WAC über ModBus an z.B. OpenHAB anzubinden ist?:
"you might try RaspPi master slave via OpenHAB, see: https://github.com/[…]/Westaflex-WAC-Binding regards! "

Kann dann das Fernbedienterminal gegen eine RS485 ModBus Schnittstelle ausgetauscht werden, wenn der DIP Schalter (1) der Platine auf "off" stehen?

Bedienungsanleitung:
"Mit dem DIP-Schalter auf der Steuerplatine kann beispielsweise für die zukünftige Anbindung an bestimmte Bussysteme die Spannungsversorgung der Bus-Verbindung abgeschaltet werden."

Oder wie bekommt man Zugang zur Anlage?

vielen Dank.
Jörg Schmitz